Seit 19:00 Uhr Oper

Samstag, 28.03.2020
 
Seit 19:00 Uhr Oper

Breitband | Beitrag vom 16.12.2017

Alexa, Siri und CoHilfe, mein Kind kommandiert nur noch!

Holger Schulze im Gespräch mit Vera Linß und Marcus Richter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Amazon Echo Dot ist ein Lautsprecher, der auf den Namen "Alexa" hört und als Sprach-Schnittstelle zu Amazon-Produkten fungiert.  (dpa / picture-alliance)
Schlechte Manieren wegen Alexa? Der Amazon Echo Dot ist ein Lautsprecher, der auf den Namen "Alexa" hört und als Sprach-Schnittstelle zu Amazon-Produkten fungiert. (dpa / picture-alliance)

Alexa, Siri, Cortana und Co sind in unsere Büros und Haushalte eingezogen. Die sprechenden Maschinen wirken sich auf unsere eigenen Sprechgewohnheiten aus, sagt der Musikwissenschaftler Holger Schulze. Bereits Kinder eignen sich einen Befehlston an.

"Es ist ein magisches Teil, aber es verwandelt meine Tochter in ein Arschloch", sagt der Unternehmer Hunter Walk auf seinem Blog. In der Tat, die digitalen Assistentinnen verstehen nur klare Ansagen: "Mach die Musik lauter." Ein Befehlston, den sich bereits Kinder aneignen – klare imperative Sätze. "Das zwingt uns zu einer Stimmdeformation, die eine permanente Professionalisierung des Sprechens erfordert", sagt Holger Schulze, Musikwissenschaftler an der Universität Kopenhagen und Leiter des Sound Studies Lab

Permanentes explizites Sprechen

"Das familiäre, müde, privatistische, intime vor sich Hinnusscheln wird in gewisser Weise verdrängt." Zumindest im Moment, meint Schulze, denn er gehe durchaus davon aus, dass sich die Technik hier noch weiterentwickle. Doch bisher verstehen die Maschinen nur, was wir explizit benennen. "Es gibt eine grundsätzlichere gesellschaftliche Tendenz des vollständigen und permanenten expliziten Sprechens", sagte Schulze. Implizite Aussagen verstehen die Maschinen eben nicht. 

Die servile Computerassistentin

Auffallend sei zudem der meist "weibliche Universalsekretärinnencharakter" der Maschinen. Dabei seien durchaus geschlechtslose Stimmen wünschenswert, sagt Schulze. "Warum muss eine technische Stimme gegendert sein? Es gibt gar keinen Grund, sie muss sich ja nicht sexuell reproduzieren."

Interessanterweise hätten die ersten Navigationssysteme männliche Stimmen gehabt, so Schulze. Das Argument damals: "Ich lass mir doch von einer Frau nicht sagen, wie ich fahren soll!" Doch dann habe eine "kulturelle Aneignung der weiblichen Computerstimme" durch Science-Fiction-Filme und auch durch Fernseh-Serien stattgefunden. Das Ergebnis: die "servile Computerassistentin".

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz - Der Mensch wird das alles nicht mehr verstehen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 08.11.2017)

Maschinelle Superintelligenz - Problem für die Zukunft oder reine Fiktion?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 24.08.2017)

Aus den Feuilletons - Warum Roboterstimmen meistens weiblich klingen
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 15.05.2017)

Breitband

Breitband SendungsüberblickHandydaten gegen die Coronakrise
Eine Frau läuft durch eine Straße, trägt einen Mundschutz und Sonnenbrille und blickt dabei auf ihr Handy, das sie vor sich trägt. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Weltweit spielen Regierungen Möglichkeiten durch, wie Handydaten im Kampf gegen das Virus genutzt werden können. Aktuell scheint eine Entscheidung fällig: Bürgerrechte bewahren oder Überwachung legitimieren – oder gibt es eine Lösung zwischen diesen Polen?Mehr

Maker-SzeneBeatmungsgeräte im Eigenbau
3D Modell basierend auf einem Open-Source-Vorschlag der Rice University, erstellt von Jonas Ohnemus (Jonas Ohnemus)

Krankenhäuser auf der gesamten Welt brauchen in der Corona-Krise mehr Beatmungsgeräte. Projektgruppen aus der Maker-Szene arbeiten deshalb an Lösungen für einfache Beatmungsgeräte – und die sind durchaus vielversprechend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur