Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 25.09.2013

"Albert Nobbs"

Ein irischer Butler und sein pikantes Geheimnis

Von Jörg Taszman

Glenn Close in dem Film "Albert Nobbs" (dpa / pa / Ampas)
Glenn Close in dem Film "Albert Nobbs" (dpa / pa / Ampas)

Dieser Film zeigt uns den Kellner und Butler Albert Nobbs, der im Irland des späten 19. Jahrhunderts unauffällig seinen Job macht. Doch Nobbs, gespielt von Glenn Close, trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum - denn er ist in Wirklichkeit eine Sie.

Über zwei Jahre hat es gedauert, bis diese britisch-irische Koproduktion mit Glenn Close in die deutschen Kinos kommt und drei Wochen später bereits auf Blu-ray und DVD erscheinen wird. Im Irland des späten 19.Jahrhunderts sind die Klassengegensätze allgegenwärtig. Da wird ein junger Diener gefeuert, wenn er auf der Treppe ausrutscht und die Koffer der Herrschaften fallen lässt.

Jemand wie der fast unscheinbare Kellner und Butler Albert Nobbs hat es verstanden, unauffällig und dabei allgegenwärtig zu sein. Dafür wird der kauzige Mann mittleren Alters von seiner Chefin, der herrischen Mrs. Baker geschätzt. Mit den anderen Kollegen des Hotels tauscht er nur das Allernötigste aus. Als Mrs. Baker bei Nobbs zwangsweise für eine Nacht den Anstreicher Mr. Page einquartiert, fliegt dessen Geheimnis auf. Albert Nobbs ist in Wirklichkeit eine Frau.

Aber Mr. Page hat seine Gründe, Nobbs nicht zu verraten. Beide freunden sich sogar an und Albert Nobbs verfolgt noch einen ganz anderen Lebenstraum. Dafür, hat er seit Jahren Geld gespart....

Glenn Close spielt in diesem Film nicht nur die Hauptrolle, sie wirkte auch als Ko-Drehbuchautorin mit und produzierte diesen durchaus gelungenen Film. Man fühlt sich an britische Kostümfilme wie James Ivorys "Was vom Tage übrig blieb" oder an die TV-Serie "Downton Abbey" erinnert.

Mehr noch als in diesen beiden Hochglanzproduktionen harmoniert in "Albert Nobbs" die formale Opulenz der Bilder mit einer historischen Betrachtung über das Schicksal von Menschen, die aus ihrer sozialen Not entfliehen möchten. Aber auch Dank des ausgezeichneten Darstellerensembles um Mia Wasikowska, Janet Mc Teer, Brendan Gleeson und Pauline Collins vermag dieser Film gekonnt zu unterhalten.

GB/IRL 2011; Regie: Rodrigo Garcia; Hauptdarsteller: Glenn Close, Mia Wasikowska, Brendan Gleeson

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Mütter und Töchter"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur