Seit 18:30 Uhr Hörspiel
Sonntag, 28.02.2021
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.04.2020

Aktion des Fotografen Wolfgang TillmansKunstplakate für bedrohte Kulturprojekte

Moderation: Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf dem Poster ist ein junger Mann zu sehen, der in Flammen steht. (PPOW, New York)
Eines der Solidaritätsplakate: Das Selbstporträt des US-Amerikaners David Wojnarowicz bekommt man gegen eine Spende von 50 Euro. (PPOW, New York)

Der Künstler Wolfgang Tillmans hat die Kampagne „2020Solidarity“ ins Leben gerufen. Er will Kulturprojekten helfen, die durch die Coronakrise existenziell bedroht sind. 50 Künstler aus aller Welt gestalten jeweils ein Poster in unlimitierter Auflage.

Der Fotograf und Künstler Wolfgang Tillmans will Kultur- und Musikorten, Sozialprojekten, unabhängigen Räumen und Publikationen, die von der gegenwärtigen Krise existenziell bedroht sind, helfen. Dazu hat er die Spendenkampagne "2020Solidarity" ins Leben gerufen.

Wolfgang Tillmans (Swen Pförtner/dpa)Wolfgang Tillmans zählt zu den international erfolgreichsten Fotografen. (Swen Pförtner/dpa)

50 Künstlerinnern und Künstler aus aller Welt gestalten jeweils ein Poster, das gegen eine Spende von 50 Euro erhältlich sein wird. Diese Poster werden von den betroffenen Organisationen selbst verkauft, so dass der Erlös direkt an sie geht. Tillmans' Stiftung "Between Bridges" organisiert, druckt und verteilt die Poster.

Unlimitiert und günstiger

Ursprünglich wollte er der Berliner Lesben- und Schwulenzeitschrift "Siegessäule" mit einer Edition in limitierter Auflage unter die Arme greifen, wie er berichtet, "weil ich mir dachte, die sind sicherlich hart getroffen". Doch dann habe er gemerkt, dass so eine höherpreisige Kunstedition "gar nicht so unbedingt das Richtige ist, und dass vielleicht nur ein unlimitiertes Poster für einen niedrigeren Preis viel mehr Leuten die Möglichkeit gibt, zu sagen: Da mache ich mit."

Mittlerweile gebe es etwa zehn Projekte in Deutschland, den USA, Großbritannien und Polen, die bereits die Poster über ihre Crowdfunding-Seiten verkauften, darunter ein Nachtclub in Polen, der Art Technician Emergency Fund in London und das Visual AIDS Projekt in New York.

(ckr)

Einen Überblick über die Poster und Projekte findet man auf der Webseite von Tillmans' Stiftung Between Bridges. Noch können sich Interessenten für die Teilnahme an der Aktion bewerben.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAuf den Spuren von Rosa Luxemburg
Rosa Luxemburg bei einer Kundgebung. (picture alliance / Photo12 / Ann Ronan Picture Library)

Rosa Luxemburg steht für Feminismus und Sozialismus. In den USA erscheint mit „Lux“ ein neues Magazin, das genau das verbinden möchte. Dessen Gründerin schwärmt in der „taz“ von wirklichem Luxus und meint damit ein Leben im Sozialismus.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur