Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 28.11.2020

Akademie für Alte Musik spielt Haydns ‚L’isola disabitata‘Die unbewohnte Insel

Moderation: Stefan Lang

Eine Frau in rotem Abendkleid steht in einem undurchdringlichen Wald und wendet uns den Rücken zu. (imago images / Westend61)
Constanza glaubt sich verlassen - aber im 2. Akt kommt doch das Happy End. (imago images / Westend61)

Joseph Haydn hat sich nur ein Mal für ein Libretto von Pietro Metastasio entschieden. Nur vier Sänger werden gebraucht, Haydn nannte das Werk selbst eine "Operette". Es geht um Costanza, die sich von ihrem Mann auf einer einsamen Insel ausgesetzt glaubt.

Joseph Haydn kannte Opernalltag - auf Schloss Esterhazy hatte er die rege Spielzeit des angeschlossenen Opernhauses zu betreuen. Und so komponierte er auch regelmäßig für die Bühne. Ein einziges Mal hat er sich für ein Libretto von Pietro Metastasio entschieden. Ein Stoff, der um die 40 Vertonungen fand. Doch seine "unbewohnte Insel" wurde die populärste. Haydn reizte die feine psychologische Ausdeutung der Gefühle der vier Darsteller. 

Keine langweiligen Rezitative

Haydn vertonte den Stoff 1779 - auffällig ist dabei die Behandlung der Rezitative. Gewöhnlich wurde diese nur mit zarten Akkorden eines oder weniger Instrumente begleitet. Doch Haydn entschied sich, die Rezitative mit dem ganzen Orchester zu begleiten, um die Stimmungen der Figuren weiterzuführen und das Pathos herunter zu schrauben.

Nichts scheint, wie es ist

Constanza und ihre sehr viel jüngere Schwester Silvia begleiten ihren Mann Gernando auf einer großen Reise übers Meer. Sie landen dabei unglücklicher Weise auf einer Insel. Während die Frauen sich geschützt in einer Höhle aufhalten, geraten Gernando und seine Seeleute in Gefangenschaft und werden versklavt. Constanza hat von all dem nichts mitbekommen und glaubt nun, Schiff und Mann seien geradewegs hinfort gesegelt. Sie bleibt Jahre auf der Insel. Ihre kleine, heranwachsende Schwester wird in dieser Zeit nur allzu oft vor dem Geschlecht der Männer gewarnt.

Als diese nun unvermittelt auf einen jungen Mann trifft, ist sie von ihren aufkeimenden Gefühlen verwirrt. Etwas später wird klar, dieser junge Mann, Enrico, konnte mit Hilfe seines Freundes Gernando aus der Sklaverei fliehen. Ihr erster Weg führte sie daraufhin auf die einsame Insel, um Constanza zu retten. Das Ehepaar wird vereint und kann mit dem zweiten jungen Paar endlich Richtung Heimat reisen.

Die Akademie für Alte Musik, Musiker mit Instrumenten (Uwe Arens/Akademie für Alte Musik Berlin)Die Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin nennen ihr Ensemble auf liebevoll Akamus. (Uwe Arens/Akademie für Alte Musik Berlin)

Aufzeichnung der Oper im September 2020 in der Jesus-Christus-Kirche Berlin

Joseph Haydn
L’isola disabitata – die unbewohnte Insel
Azione per musica in einem Akt auf ein Libretto von Pietro Metastasio

Costanza -  Sunhae Im, Sopran           
Silvia  - Anett Fritsch, Sopran
Enrico – Christian Adam, Tenor            
Gernando – André Morsch, Bariton
Akademie für Alte Musik Berlin
Leitung: Bernhard Forck

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur