Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.05.2015

Akademie der Künste und BühnenvereinFrauenpower für deutsche Kulturinstitutionen

Moderation: Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Jeanine Meerapfel, die neue Präsidentin der Akademie der Künste, auf einer Terrasse der Akademie vor der Kulisse des Brandenburger Tors in Berlin, aufgenommen am 31.05.2015 in Berlin. (picture-alliance / dpa /Jörg Carstensen)
Die Filmemacherin Jeanine Meerapfel, die neue Präsidentin der Akademie der Künste. (picture-alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Jeanine Meerapfel ist nach mehr als 300 Jahren die erste Frau an der Spitze der Berliner Akademie der Künste. Die Leitung des Deutschen Bühnenvereins übernimmt Barbara Kisseler. Dessen Präsidentschaft lag fast 160 Jahre lang in Männerhand.

Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur freute sich deutsch-argentinische Filmemacherin, Jeanine Meerapfel, über die neue Kollegin beim Deutschen Bühnenverein in Köln, Barbara Kisseler, und nannte sie eine "wunderbare Freundin und neue Kollegin". Sie hoffe, dass sie bald mit ihr über gemeinsame Pläne sprechen könne.

"Eine Revolution werden Sie von mir nicht kriegen"

Hinsichtlich ihrer Präsidentschaft betonte Meerapfel, dass sie für Kontinuität stehe und die Arbeit ihres Vorgängers Klaus Staeck entsprechend fortsetzen werde. "Eine Revolution werden Sie von mir nicht kriegen, aber sicherlich werden wir noch ein paar andere Akzente setzen," so Meerapfel.

Indigenes Leben in Lateinamerika interessiere sie ebenso wie die Entwicklungen des digitalen Zeitalters, sagte Meerapfel. Auch zum geplanten TTIP-Freihandelsabkommen der EU mit den USA werde sich die Akademie der Künste gegenüber der Politik weiterhin kritisch äußern. Zudem sei es ihr wichtig, sich für Menschen einzusetzen, die "nicht unbedingt Zugang haben zu Kultur und Kunst" haben. Außerdem wolle sie "die Internationalität dieser Akademie ein bisschen stärker betonen".

Mehr zum Thema:

Berlin - Meerapfel ist neue Präsidentin der Akademie der Künste
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 30.5.2015)

Bühnenverein - Die nächste Präsidentin im deutschen Kulturbetrieb
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 30.5.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsArchitektur an den Rand gedrängt
Der Siegerentwurf für ein Museum der Moderne in Berlin der Schweizer Architekten von Herzog & de Meuron, wird am 17.11.2016 bei der Eröffnung einer Ausstellung im Kulturforum in Berlin präsentiert. (Ralf Hirschberger/dpa)

Es sei ein Fehler, das "Museum der Moderne" in Berlin nach dem Willen von Monika Grütters am Kulturforum zu bauen, schreibt die "FAZ". Die neue Staatsbibliothek würde an Bedeutung verlieren und zudem führe die wasserreiche Lage zu hohen Baukosten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur