Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview / Archiv | Beitrag vom 02.05.2016

Aiman Mazyek zur Islam-Haltung der AfD "Das ist Rassismus"

Moderation: Anke Schaefer und Christopher Ricke

Podcast abonnieren
Aiman Mazyek,Vorsitzender des Zentralrats der Muslime (dpa/picture-alliance/Britta Pedersen)
Aiman Mazyek,Vorsitzender des Zentralrats der Muslime (dpa/picture-alliance/Britta Pedersen)

Die AfD habe mit ihren Parteitagsbeschlüssen die islamfeindliche Stimmung im Land aufgegriffen, kritisiert Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime. Er warnt davor, eine ganze Religionsgemeinschaft unter Generalverdacht zu stellen.

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime, erkennt in den Parteitagsbeschlüssen der AfD und deren Haltung zum Islam eine klare Strategie:

"Die heißt: Die islamfeindliche Stimmung, die es in unserem Land gibt, aufzugreifen und daraus politisches Kapital zu schlagen. Und wir als Steuerzahler dürfen das dann auch noch über die Parteienfinanzierung finanzieren."

Bisher habe der Zentralrat der Muslime auf seine Terminvorschläge zur Aufnahme eines Dialoges noch keine Antwort von der AfD erhalten, sagte Mazyek. Er beschrieb die Ziele eines möglichen Gesprächs:

"Wir wollen fragen, warum hier solch ein Feindbild aufgebaut wird. Was ist denn wirklich im Kern los, dass man meint, diesem Hass freien Lauf zu lassen gegenüber Muslimen, dass man Vorurteile schürt? Wir laden ein, uns kennen zu lernen."

Kritik an der Berichterstattung der Medien

Mazyek warnte davor, eine ganze Religionsgemeinschaft unter Generalverdacht zu stellen. Viele Muslime in Deutschland würden schon länger nicht verstehen, warum so mit ihnen umgegangen werde.

Er kritisierte auch Teile der Medienlandschaft und deren Berichterstattung. Es werde manchmal verkannt, dass es eine signifikante Gruppe im Land gebe: Sie wolle eine andere Republik und lehne das freiheitliche Verständnis von Toleranz und Mitmenschlichkeit ab. Er halte auch das Wort "islamkritisch" für verharmlosend, meinte Mazyek:

"Ich kann dieses Wort nicht mehr hören. Das ist schlichtweg 'islamfeindlich'. Und das ist Rassismus. Und Rassismus ist keine Meinung, sondern letztendlich ein Verbrechen. Und es verstößt gegen unsere Grundsätze."

Die Gefahren geistiger Brandstiftung

Mazyek ging auch auf die Diskussion um die Forderungen nach einer Überwachung aller Moscheen in Deutschland ein. 90 Moscheegemeinden stehen nach Angaben des Verfassungsschutzes bereits unter Beobachtung. Diese Überwachung sei allerdings nicht mit der Überwachung aller Muslime gleichzusetzen, sagte er:

"Wir haben eine Mehrheit von friedliebenden Muslimen in diesem Land. Vom Islam geht keine Gefahr aus. Es geht Gefahr aus von den Brandstiftern, von Pegida und Co., die religiöse Intoleranz sähen. Und wir wissen ganz genau in unserem Land, zu was das auch schon geführt hat."

Mehr zum Thema

Kommentar zum AfD-Parteitag - Zurück in die Vergangenheit
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 01.05.2016)

Parteitag - AfD auf Anti-Islam-Kurs
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.05.2016)

Aus den Feuilletons - Vom Rückschritt im Fortschritt
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 30.04.2016)

Politologe zum AfD-Parteitag in Stuttgart - "Ganz klares Feindbild Islam"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.04.2016)

Vor dem Programm-Parteitag der AfD - Religion, Familie, Europa - alles Kulturfragen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.04.2016)

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur