Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.02.2020

Aggression im öffentlichen RaumPlötzlich Opfer, was tun bei Gewalt?

Michael Müller im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine U-Bahn fährt in den U-Bahnhof ein, die Szenerie spiegelt sich in einer Glasscheibe. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)
Immer wieder Schauplatz von Gewalt und Aggression: Die Berliner U-Bahn. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)

Raus aus der Situation, auf keinen Fall zurückpöbeln: Wer von Fremden auf der Straße oder in der Bahn attackiert wird, ist auf Helfer angewiesen und sollte diese – wenn möglich – direkt ansprechen, rät Michael Müller von der Berliner Polizei.

Folgende Situation: Sie fahren Bahn. Jemand pöbelt Sie an. Die Person lässt nicht von Ihnen ab. Sie bekommen es mit der Angst zu tun. Eine solche Situation ist nicht nur unangenehm, sie kann noch weiter eskalieren. Wie soll man reagieren?

"Wenn sich mein Bauchgefühl regt und sagt 'Hier ist eine Situation gefährlich', dann sollte ich ganz früh handeln", rät Michael Müller, Kriminalbeamter von der Zentralstelle für Prävention der Polizei Berlin. Er vermittelt in Seminaren und Beratungsveranstaltungen den Umgang mit Aggression und Gewalt im öffentlichen Raum.

In Gewaltsituationen eine "Rettungsinsel" aufsuchen

"Lassen Sie mich in Ruhe, ich möchte mich nicht unterhalten" – ein solcher Satz sei eine angemessene Reaktion. Wann immer möglich, sollte die bedrohte Person allerdings versuchen, die Situation zu verlassen – "eine Rettungsinsel aufsuchen", wie es im gewaltpräventiven Bereich heiße. Das könne ein Restaurant sein oder ein Kiosk.

Auf keinen Fall sollte man zurückschimpfen, sagt Müller, "weil das ist dann leider so, dass der Täter sich dadurch die Rechtfertigung ableitet, selber weiter gewalttätig zu werden, und das möchten wir auf jeden Fall verhindern".

Wer Opfer von Gewalt werde und dabei zum Beispiel eingekesselt werde, könne andere Leute direkt ansprechen – "Sie dort mit dem blauen Hemd!" –, dadurch erzeuge das Opfer Verantwortungsbewusstsein bei der angesprochenen Person. "Rufen Sie die Polizei!" oder "Ziehen Sie die Notbremse!" – auch das könnten entsprechende Botschaften an die Umgebung sein, sagt Müller.

Den sogenannten "Opfer-Klau" durchführen

Unbeteiligte könnten dann untereinander Blickkontakt aufnehmen und sich ansprechen – "da passiert was, da müssen wir unbedingt helfen". Die Umgebung könne dann den "sogenannten Opfer-Klau" durchzuführen.

"Und dann geht man als Helferteam in die Situation, hält vielleicht die ausgestreckte Hand hin, sagt: 'Kommen Sie doch mit zu uns, hier sind Sie in Sicherheit, wir können den Waggon wechseln', und dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass dann auch das Opfer darauf reagiert und mit mir mitkommt."

(huc)

Handlungstipps von Experten gegen die Verunsicherung: In unserer Reihe "Rassismus und Gewalt" gehen wir den Fragen nach, wie wir auf Rassismus, Sexismus und Antisemitismus im Alltag reagieren können.

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur