Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 30.05.2010

Agatha Christie: Mord im Orientexpress

Literarische Plätze

Von Peter Marx

Frische Blutstropfen (Stock.XCHNG / Ahmed Al-Shukaili)
Frische Blutstropfen (Stock.XCHNG / Ahmed Al-Shukaili)

Eigentlich wollte Hercule Poirot die Fahrt in dem weltberühmten Luxuszug genießen, aber seine Mitreisenden verderben ihm das Vergnügen gründlich. Allerdings wird er bald entschädigt, denn eine Leiche wird entdeckt. Ein Toter und ein Zug voller Verdächtiger. Während der Express in einer Schneewehe festsitzt, löst der Detektiv das Rätsel und überführt die Mörder.

Das Buch von Agathe Christie "Mord im Orientexpress" diente 1974 als Vorlage für den gleichnamigen Spielfilm. Und nichts ist spannender, als heute in dem Luxuszug zu reisen und dabei in diesem Krimi zu schmökern oder wie Poirot durch die Gesellschafts- und Schlafwagen zu streifen: Auf der Suche nach den Mördern oder nach einem Glas Champagner. Peter Marx ist im Orient-Express mitgefahren und erlebte eine Zeitreise der besonderen Art.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Gefängnispsychologin im MännervollzugUnter Straftätern
Ein junge Frau mit langen, glatten blonden Haaren und weinrotem Blazer steht vor einem Gefängnisgebäude. (Amelie Festag)

Gewaltdelikte sind das Fachgebiet der Psychologin Amelie Festag. In der Justizvollzugsanstalt Berlin-Moabit entscheidet sie über Hafterleichterungen für Schwerkriminelle. Festag würde sie gerne öfter befürworten. Aber dann zeigt sich: Der Schein trügt.Mehr

Eisenhüttenstadt und NeuzelleUngleiche Nachbarn
Collage aus zwei Bildern: Ein Wandbild von Walter Womacka auf der Giebelseite des heutigen Linden Zentrums Eisenhüttenstadts und die Klosterkirche Stift Neuzelle. (imago images / Eberhard Thonfeld, Schöning)

Eisenhüttenstadt entstand als "sozialistische Musterstadt" der DDR, eine Kirche war dort nicht vorgesehen. Nebenan liegt Neuzelle mit einem barocken Kloster. Das haben Mönche vor drei Jahren wiederbelebt. Eine ungewöhnliche Nachbarschaft begann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur