Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 30.03.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.01.2018

Afroamerikanische Literatur in den USA"Ich sollte eigentlich gar nicht hier sein"

Von Michael Hillebrecht

Podcast abonnieren
Afrikanische Sklaven werden im 19. Jahrhundert auf einem Schiff nach Amerika transportiert und verkauft.  (dpa / picture alliance)
Die Geschichte der Sklaverei bewegt die USA bis heute. (dpa / picture alliance)

Verschleppt, versklavt und rassistisch verfolgt: Aktuelle Romane von Colson Whitehead, Yaa Gyasi und Paul Beatty befassen sich mit der Geschichte der schwarzen Bevölkerung in den USA - von der Sklaverei bis zur Gegenwart.

Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)Die US-amerikanische Schriftstellerin Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)

Yaa Gyasi verfolgt in "Heimkehren" die Geschichte einer ursprünglich afrikanischen Familie über acht Generationen. Einzelne Familienmitglieder werden bereits im 18. Jahrhundert als Sklaven in die USA verschleppt, andere bleiben in Afrika. Hier haben wir uns mit der Autorin unterhalten.

Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)

Colson Whitehead dagegen nimmt den Namen des historischen Netzwerks von Fluchthelfern "Underground Railroad" wörtlich: In seinem Roman fahren im Jahr 1850 Dampflokomotiven unter der Erde und verhelfen Sklaven zur Flucht aus den Südstaaten. Hier unser Gespräch mit dem Autor.

Der Afro-Amerikaner Beatty hält das Buch lächelnd neben seinen Kopf. Im Hintergrund eine Wand, auf der man unscharf die Logos des "Man Booker Prize" sieht. (dpa / epa / Hannah McKay)Der US-Autor Paul Beatty zeigt seinen Roman "The Sellout", für den er am 25.10.2016 mit dem britischen "Man Booker Prize" ausgezeichnet wurde. (dpa / epa / Hannah McKay)

Paul Beattys "The Sellout" ist wiederum ein scharfer Kommentar zur Gegenwart: Sklaverei und Segregation leben im heutigen Los Angeles wieder auf.

Zeitfragen

Pieke Biermann hat "Oreo" übersetzt"Ich liebe Chuzpe"
Lieselotte '' Pieke '' Biermann, deutsche Journalistin, Autorin und Uebersetzerin, rauft sich lachend die Haare vor einer blauen Hauswand. (laif / Isolde Ohlbaum)

Für die Übersetzung von "Oreo" erhielt Pieke Biermann den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Roman war wegen seiner verschiedenen Slangs, Anspielungen und satirischen Elemente eine besondere Herausforderung, erzählt sie - gerade das hat sie gereizt.Mehr

Antisemitismus in DeutschlandDas schleichende Gift
Rückansicht eines jüdischen Mannes mit Kippa, auf der sich ein blauer Judenstern auf weißem Grund befindet. Im Hintergrund zu sehen ist eine Fassadeninschrift. (imago/snapshot-photography/M.Czapski)

Nicht erst seit Halle steigt die Sorge unter der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Die Statistik gibt ihnen Recht: Insbesondere antisemitische Gewalttaten nehmen zu. Die Echokammern des Netzes dienen als ideologische Verstärker.Mehr

Big Data und die CoronakriseChina überwacht per App
Großaufnahme einer Gesundheits-App mit chinesischen Schriftzeichen. (imago/Xinhua/Cheng Min)

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie mobilisiert China den digitalen Überwachungsapparat und erstellt per App massenhaft Bewegungs- und Gesundheitsprofile. Der Zugriff auf persönliche Dtaen ist enorm. Datenschutzrechtliche Bedenken gibt es kaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur