Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Samstag, 22.09.2018
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.01.2018

Afroamerikanische Literatur in den USA"Ich sollte eigentlich gar nicht hier sein"

Von Michael Hillebrecht

Podcast abonnieren
Afrikanische Sklaven werden im 19. Jahrhundert auf einem Schiff nach Amerika transportiert und verkauft.  (dpa / picture alliance)
Die Geschichte der Sklaverei bewegt die USA bis heute. (dpa / picture alliance)

Verschleppt, versklavt und rassistisch verfolgt: Aktuelle Romane von Colson Whitehead, Yaa Gyasi und Paul Beatty befassen sich mit der Geschichte der schwarzen Bevölkerung in den USA - von der Sklaverei bis zur Gegenwart.

Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)Die US-amerikanische Schriftstellerin Yaa Gyasi (imago/LeonardoxCendamo/Leemage)

Yaa Gyasi verfolgt in "Heimkehren" die Geschichte einer ursprünglich afrikanischen Familie über acht Generationen. Einzelne Familienmitglieder werden bereits im 18. Jahrhundert als Sklaven in die USA verschleppt, andere bleiben in Afrika. Hier haben wir uns mit der Autorin unterhalten.

Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)Der US-amerikanische Autor Colson Whitehead (dpa / picture alliance)

Colson Whitehead dagegen nimmt den Namen des historischen Netzwerks von Fluchthelfern "Underground Railroad" wörtlich: In seinem Roman fahren im Jahr 1850 Dampflokomotiven unter der Erde und verhelfen Sklaven zur Flucht aus den Südstaaten. Hier unser Gespräch mit dem Autor.

Der Afro-Amerikaner Beatty hält das Buch lächelnd neben seinen Kopf. Im Hintergrund eine Wand, auf der man unscharf die Logos des "Man Booker Prize" sieht. (dpa / epa / Hannah McKay)Der US-Autor Paul Beatty zeigt seinen Roman "The Sellout", für den er am 25.10.2016 mit dem britischen "Man Booker Prize" ausgezeichnet wurde. (dpa / epa / Hannah McKay)

Paul Beattys "The Sellout" ist wiederum ein scharfer Kommentar zur Gegenwart: Sklaverei und Segregation leben im heutigen Los Angeles wieder auf.

Zeitfragen

Digitaler BlackoutWenn die Welt plötzlich offline ist
Globus und Fiberkabel-Optik (Illustration) (imago stock&people)

Keine E-Mails, keine Notrufe, kein Strom, kein Trinkwasser: Ein längerer Totalausfall des Internets könnte die Welt ins Chaos stürzen. Wie gut wären wir auf einen solchen Fall vorbereitet? Und wie realistisch ist die Gefahr eines globalen Internetcrashs?Mehr

KlimawandelKlimabewusstsein schaffen! Nur wie?
In Paris demonstrieren Menschen dafür, den Klimaschutz zu verstärken. (AFP)

Um wenigstens die schlimmsten Folgen des Klimawandels noch abzuwenden, müssten alle ihr Verhalten verändern. Doch wie sensibilisiert man Menschen für diese Notwendigkeit? Mehr Information und Aufklärung hilft jedenfalls nicht, hat eine Studie festgestellt. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur