Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2018

Afrikas größter Internet-MarktNigeria reizt ausländische Investoren

Alexander Göbel im Gespräch mit Andre Zantow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine neu gebaute Straße vom Flughafen führt am 02.11.2012 ins Zentrum von Abuja in Nigeria. ( picture-alliance/ dpa / Michael Kappeler)
Nigeria - Blick auf die Hauptstadt Abuja ( picture-alliance/ dpa / Michael Kappeler)

Nigeria ist attraktiv. Millionen Dollar Risikokapital von Investoren fließen an junge IT-Unternehmer im Land. Der englischsprachige Markt mit 180 Millionen Einwohnern und den meisten Internetnutzern Afrikas lockt. Dabei fehlt es nicht nur am Strom.

Rund 367 Millionen US-Dollar Risikokapital flossen 2016 an afrikanische Start-ups. Mehr als 80 Prozent davon an drei Länder: Nigeria (30 Prozent), Südafrika (26 Prozent) und Kenia (25 Prozent). Diese Zahlen hat der US-Risikokapital-Analyst Partech Ventures vorgelegt. Ein deutliches Wachstum um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt, welche Position Nigeria unter den 55 afrikanischen Ländern einnimmt.

Die heimischen IT-Unternehmer kämpfen zwar weiterhin mit Wucherzinsen, Stromausfällen und teuren Mieten in Lagos und Abuja, schaffen es aber trotzdem verstärkt ausländische Investoren anzuziehen abseits von der Erdöl-Industrie. Das liegt auch an den "jungen, hungrigen Digital-Natives", erklärt Nordwestafrika-Korrespondent Alexander Göbel. Weitere Hintergründe im Interview.

"Man denkt bei Nigeria immer an Boko Haram, an Terror im Norden, aber das ist einfach die in Westafrika meistentwickelte Region, die man sich vorstellen kann. Das ist höchstens vergleichbar mit Südafrika. Wer den englischsprachigen Markt abschöpfen will, der kommt um Nigeria nicht herum."

Eine Karte Nigerias mit der Verteilung der Bevölkerung nach Religionen, herausgehoben der Teil des Landes, der von den Anschlägen Boko Harams besonders betroffen ist.  ; Hochformat 90 x 135 mm; Grafik: J. Reschke, Redaktion: A. Eickelkamp (dpa )Der grün markierte Landesteil ist mehrheitlich muslimisch geprägt, der lilafarbene christlich, der orangefarbene durch beide Religionsgruppen. Die rot-schraffierte Fläche im Nordosten ist von den Anschlägen Boko Harams besonders betroffen. (dpa )

Mehr zum Thema

Start-up-Paradies Kenia - Mit Laptop, Moral und Risikokapital
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 21.02.2018)

Bildung in Nigeria - Der Schlüssel zum Glück
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.10.2017)

Traumhochzeit in Lagos
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 22.02.2006)

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur