Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 08.08.2018

AfD-Abgeordneter Brandner in der KZ-Gedenkstätte BuchenwaldKnigge: "Vernunft war hier nicht mit am Tisch"

Volkhard Knigge im Gespräch mit Marietta Schwarz

Gedenkstätte KZ Buchenwald: Blick durch den Stacheldrahtzaun auf das ehemalige Häftlingslager des früheren KZ Buchenwald, aufgenommen am 30.08.2017 bei Weimar (Thüringen) (picture alliance / Peter Gercke)
Gedenkstätte KZ Buchenwald: Blick durch den Stacheldrahtzaun auf das ehemalige Häftlingslager (picture alliance / Peter Gercke)

Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald erteilte dem AfD-Politiker Höcke Hausverbot, nachdem dieser das Holocaust-Mahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet hatte. Nun empfing die Gedenkstätte den AfD-Politiker Brandner. Ein Fehler? Darüber sprechen wir mit dem Stiftungsdirektor.

Volkhard Knigge sagt nach dem Gespräch mit dem AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Brandner, dass es tatsächlich überhaupt keinen Sinn mache, mit Vertretern der AfD zu sprechen.

In der neuen Dauerausstellung "Buchenwald. Ausgrenzung und Gewalt 1937 bis 1945" steht der Direktor der Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge, am 13.04.2016 in Buchenwald bei Weimar (Thüringen) vor einer Vitrine mit Häftlingskleidung. Besucher der KZ-Gedenkstätte Buchenwald können vom 17. April anhand von Fotos, Dokumenten, Alltagsgegenständen und Multimedia-Beiträge über das Leben der Häftlinge informieren. Die Ausstellung kostet nach früheren Angaben der Gedenkstätte zwischen drei und vier Millionen Euro, die sich Bund und das Land teilen. (dpa)Der Direktor der Stiftung Buchenwald und Mittelbau-Dora, Volkhard Knigge (dpa)

Brandner habe sich dezidiert einer grundsätzlichen Klärung über in der AfD weitverbreitete geschichtsrevisionistische und geschichtswissenschaftlich nicht begründbare Positionen verweigert.

"Wollten uns nicht Unfairness vorwerfen lassen"

Auch Fragen zu den antisemitischen Auslassungen von Wolfgang Gedeon oder zu den in der Thüringer Landtagsfraktion beschäftigten Mitarbeitern, die aus rechtsextremen Burschenschaften stammen, habe er sich verweigert. Zudem habe er sich klar und deutlich zu Höcke bekannt. "Wir wollten der AfD keine Bühne geben, uns Unfairness vorwerfen zu lassen, dass man sie nicht ernst nimmt und ihnen alles Mögliche unterstellt", deswegen habe man mit Brandner gesprochen, erklärt Knigge.

"Wie beim Hornberger Schießen"

Außerdem sei Brandner bisher nicht offensiv geschichtsrevisionistisch hervorgetreten. "Wir haben ihn erstmal formal wie einen Abgeordneten behandelt, aber ihm dann Fragen vorgelegt, um zu klären, ob man mit ihm überhaupt über die deutsche Geschichte vernünftig reden kann." Doch Brandner habe sich dem verweigert, das Gespräch sei ausgegangen "wie beim Hornberger Schießen".

Stephan Brandner (AfD), Vorsitzender des Rechtsausschusses, spricht am 02.03.2018 während einer Sitzung des Deutschen Bundestages im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes zu einer Debatte über die Verankerung von Deutsch als Landessprache im Grundgesetz. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)Der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages und AfD-Politiker Stephan Brandner (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)

Volkhard Knigge bereut es nicht, mit Brandner gesprochen zu haben, er wollte eine Schlagzeile wie "Gedenkstättendirektor verweigert Gespräch" unbedingt vermeiden. Doch dann sei Brandner selbst vor die Presse getreten und habe stolz verkündet, dass er in einen Dialog mit dem Gedenkstättendirektor treten werde, ohne die Bedingungen für dieses Gespräch zu erwähnen. Damit sei klar gewesen, dass "Vernunft hier nicht mit am Tisch war".

Der Eingang zur Gedenkstätte Buchenwald (imago stock&people)Der Eingang zur Gedenkstätte Buchenwald (imago stock&people)

"Rote Linie ziehen"

Ein Hausverbot gegen Brandner als Privatmann werde nicht verhängt, dennoch sei es die klare Haltung der Kollegen in der Gedenkstätte, dass "wir hier eine rote Linie ziehen werden, wir werden in dieser Weise nicht mehr mit AfD-Abgeordneten verkehren. Wir sind Historiker, wir wissen, wie rechtspopulistische Bewegungen sich entfalten, wie 'tricky' sie sein können. Ich erwarte von Menschen, die sich aus dem demokratischen Spektrum herausbewegen, nicht mehr, dass man vernünftig mit ihnen reden kann", erklärt Knigge.

"Gegenwartsintervention" gehört dazu

Zur Frage, ob sich Gedenkstätten vor allem im Hinblick auf das langsame Aussterben der Zeitzeugen, verändern müssen, sagt Knigge: "Die Gedenkstättenarbeit hat sich in Richtung Beschäftigung mit den Tätern entwickelt, mit der Vorgeschichte des Nationalsozialismus und dessen Wiederaufscheinen heute." Gedenkstätten würden viel stärker als Orte, die "Licht auf eine mögliche Zukunft werfen", gesehen, nicht mehr nur auf die Vergangenheit.

Gedenkstättenarbeit wird politischer

Die Gedenkstättenarbeit werde also politischer. Und genau diesen Vorwurf habe auch Brandner ihm angetragen und gefragt, woher die Stiftung das allgemeine politische Mandat dafür nehme. "Gegenwartsintervention", so Knigge, gehöre dazu. Außerdem: Den Blick auf "Entzündungsherde für menschenfeindliches Handeln, für das Umkippen einer Gesellschaft aus ihrer Rechtsstaatlichkeit vor dem Hintergrund der historischen Erfahrung zu schärfen." Volkhard Knigge beschließt das Gespräch mit den Worten: "Wir sind keine nostalgischen Einrichtungen."

Der Historiker Ulrich Herbert bewertet den Besuch Brandners in der KZ-Gedenkstätte Buchenwald im Rahmen unserer Sendung Studio 9:

Mehr zum Thema

Kommentar zu AfD-Politiker Brandner in Buchenwald - Ein Schelm, der Böses dabei denkt?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.08.2018)

KZ-Gedenkstätte Buchenwald - Chanting wider die Schuld
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 16.03.2018)

KZ Buchenwald und Gauforum Weimar - Zwei Seiten einer verblendeten Ideologie
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 18.07.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsCancel Culture und "Kanzelkultur"
Wegweiser zeigen die Optionen Meinungsfreiheit und Ausgrenzung. (Imago / U. J. Alexander)

Menschen wegen bestimmter Überzeugungen ausschließen - das nennt man Cancel Culture. Die "FAZ" fügt eine "Kanzelkultur" hinzu: Der Ständige Rat der Deutschen Bischofskonferenz hat das Buch "Papierklavier" als nicht preiswürdig abgekanzelt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur