Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 18.03.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.05.2016

Ägyptische Künstlergruppe Atfal al-ShawareaWegen Satire ins Gefängnis geworfen

Cornelia Wegerhoff im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Blick vom Dach der Mu'ayyad Moschee durch die über dem Stadttor Bab Zuweila aufragenden Minarette auf die Zitadelle mit Kairos Wahrzeichen, der Mohammed Ali Moschee. (Arved Gintenreiter / dpa)
Kairos Wahrzeichen, die Mohammed Ali Moschee: Es wird zunehmend ungemütlicher im Land für Regierungskritiker (Arved Gintenreiter / dpa)

Die Satiriker Atfal al-Shawarea kritisierten den ägyptischen Staat und seine Repressionen gegen Künstler oder Journalisten, immer wieder luden sie kurze Clips auf Youtube hoch. Dafür sind sie nun festgenommen worden.

Die jungen Männer der ägyptischen Satiregruppe Atfal al-Shawarea sind bekannt für ihre schrägen Videos: Parodien, Rap-Einlagen und ironische Kommentare zur aktuellen Lage im Land, die sie online stellen.

In ihrem letzten Video hatten sie singend den Angriff von Sicherheitskräften auf das Gebäude des ägyptischen Journalistenverbandes thematisiert. Dafür sind sie nun festgenommen und ins Gefängnis geworfen worden. 

Der ägyptische Staatsapparat versteht keinerlei Witze mehr: Seit Monaten werden Künstler, Schriftsteller, Journalisten massiv drangsaliert, festgenommen, verurteilt. Am 12. Mai erinnert daran auch eine weltweite Lese-Aktion für den im Januar inhaftierten Schriftsteller Ahmed Naji.

Hören Sie das Gespräch von Sigrid Brinkmann mit Cornelia Wegehoff in unserer Sendung Fazit ab 23:05 Uhr. 

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur