Donnerstag, 25.02.2021
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 20.10.2013

Ägyptens Frauen schlagen zurück

Selbstverteidigung zwischen Notwehr und Sport

Von Cornelia Wegerhoff

Podcast abonnieren

Der Kairoer Tahrir-Platz gilt seit 2011 als Inbegriff der ägyptischen Revolution. Hier stürzten die Ägypter Langzeit-Diktator Mubarak, hier bejubelten Hunderttausende am 3. Juli diesen Jahres die Absetzung von Präsident Mursi durch die Armee. Doch auf dem Tahrir-Platz wurden am Rande der Massenproteste auch Dutzende Frauen vergewaltigt.

Die "Tahrir Bodyguards" versuchen, die Demonstrantinnen vor Ort zu schützen, aber bieten auch Selbstverteidigungskurse an.

Die Ägypterinnen sollen lernen, zurück zu schlagen. Denn sexuelle Übergriffe sind für die Frauen am Nil auch Teil ihres Alltags. "Wir wissen, wie wir uns wehren können", sagen unterdessen Ägyptens Karate-Frauen. Sie gehören sportlich seit Jahren zur Weltspitze.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

Corona gefährdet Spitzensport Kein Grund zum Jubeln
Szene aus dem Basketball-Bundesliga-Spiel Alba Berlin gegen medi Bayreuth am 12.02.2021 vor leeren Rängen. Alba-Spieler Maodo Lô wirft auf den Korb. (imago images / camera4+)

Einige Folgen von Corona im Spitzensport sind offensichtlich: kein Publikum, weniger Stimmung - und weniger Einnahmen. Doch für Vereine kann die Krise sogar existenzbedrohend werden. Betroffene aus verschiedenen Sportarten über Nöte und Strategien.Mehr

Einbußen durch CoronaDie Fitnessbranche kämpft
Zwei Sportler schieben beim Fitnesswettbewerb Hyrox in den Hamburger Messehallen Schlitten mit Gewichten. (imago images / Tischler)

Rund jeder siebte Bundesbürger ist Mitglied in einem Fitnessstudio. Doch Corona verhindert auch Bauch-Beine-Po im Studio. Die große Kündigungswelle blieb zwar bislang aus. Doch jetzt im zweiten Lockdown sehe es düster aus, sagt Sport-Analyst Stefan Ludwig. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur