Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 16.03.2020

Ägypten, Australien, USA, Kongo Wie das Coronavirus die Welt bewegt

Moderation: Ellen Häring

Beitrag hören Podcast abonnieren
Einer Frau mit Maske wird auf einem Boot in der ägyptischen Stadt Luxor die Körpertemperatur gemessen. (AFP)
Ägypten verzeichnet bisher verhältnismäßig wenige Infektionen. Dennoch wurden für alle ankommenden Reisenden Fieberkontrollen eingeführt. (AFP)

Der Coronavirus setzt Regierungen weltweit unter Druck: Wie lässt sich die Metropole Kairo abriegeln? Ist der Kongo nach Ebola erneut überlastet? Handeln die USA zu spät? Und warum steckte sich trotz Insellage US-Star Tom Hanks in Australien an?

Etwa 170.000 Menschen haben sich auf der Welt laut der Johns Hopkins University bisher mit dem Coronavirus infiziert. 6500 sind gestorben. 77.000 genesen. In China scheint die Ausbreitung nun gestoppt. Die Zahl der Neuinfektionen ist drastisch gesunken. Anders als im Iran und in Italien. Besonders gut haben Taiwan, Hongkong, Singapur und Südkorea trotz der Nähe zu China agiert.

Ägypten hat bisher wenige Infektionen

Der erste Deutsche, der an den Folgen des Coronavirus verstarb, war ein Tourist in Ägypten. Bisher haben sich dort laut offiziellen Zahlen etwa 120 Menschen infiziert. Die Regierung hat für alle ankommenden Flugreisenden Fieberkontrollen eingeführt. Außerdem wird telefonisch nachgefragt an den nächsten Tagen, ob es den Einreisenden weiterhin gut geht. Wer sich infiziert hat, kommt in ein staatliches Krankenhaus, was aber kaum jemand möchte, weil oft das Geld fehlt und "improvisiert" wird, schildert unser Korrespondent Björn Blaschke.

USA kümmern sich jetzt um Obdachlose

In den USA versucht Präsident Trump nach anfänglichem Verschleppen, Zögern und Lügen nun härtere Maßnahmen umzusetzen. Die Kurve der Neuinfektionen soll abgeflacht werden, erklärt Korrespondent Marcus Schuler, sonst wäre bald das Gesundheitssystem überlastet. In Kalifornien hat der Gouverneur in Eigenregie alle Menschen aufgefordert, die älter als 65 Jahre sind, sich selbst in häusliche Quarantäne zu begeben.

"In unserem Staat gibt es 5,3 Millionen Menschen, die 65 Jahre und älter sind. Die müssen wir schützen", sagt Gavin Newsom.

Auch Obdachlose sind nun im Fokus: Rund 100.000 Menschen leben auf der Straße, erklärt der Gouverneur. Die wolle man nun in Motels einquartieren, damit sie die Infektion nicht weitertragen können.

Kongo hat gerade Ebola hinter sich

In der Demokratischen Republik Kongo ist gerade der letzte Ebola-Patient aus dem Krankenhaus entlassen, da kommt die nächste Epidemie auf das zentralafrikanische Land zu. Das Gesundheitssystem hat zwar jetzt Erfahrung, könnte aber auch erneut überlastet werden.

Australien macht die Grenzen dicht

In Australien haben sich bisher rund 300 Menschen mit dem Virus infiziert. Unter andem Tom Hanks bei Dreharbeiten. Die Regierung sieht als wichtigstes Mittel, die Einreisen auf die Insel stark zu reduzieren.

Ein Mann mit einer Atemschutzmaske fährt mit seinem Fahrrad an der Harbour Bridge und dem Opera House in Sydney vorbei. (picture alliance/AA/Steven Saphore)Fahrradfahrer mit Maske vor dem Opera House: Auch die Australier ergreifen Vorsichtsmaßnahmen gegen die Ansteckung mit dem Coronavirus. (picture alliance/AA/Steven Saphore)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Leben im IranWie die Menschen Krise und Sanktionen trotzen
Ein junges Pärchen im Wollpulli, sie mit Tuch über dem Kopf, er mit Schnauzer stehen in der Sonne vor den Säulen eines Hauses. Er hat den Arm um sie gelegt. (Karin Senz, ARD-Studio Istanbul)

Viele Hoffnungen werden gerade auf die Gespräche in Wien über eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran gesetzt. Doch noch müssen die Iraner ihren Alltag unter den Sanktionen bewältigen - und unter Corona. Begegnungen mit Lebenskünstlern vor Ort.Mehr

Demokratie-Abbau in BeninDer beliebte Baumwoll-Millionär
Benins Präsident Patrice Talon beim Wahlkampfauftakt in Cotonou. Hunderte Anhänger jubeln ihm zu.  (Katrin Gänsler)

Benin gilt als Ursprung der alten Voodoo-Religion und stabile Demokratie in Westafrika. Doch die friedlichen Machtwechsel könnten mit Präsident Patrice Talon enden. Am Sonntag sind Wahlen. Beobachter sprechen vom derzeitigen Regime als "Wahlautokratie".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur