Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.12.2014

Adventskalender - 20. TürchenFlüchtlingsdrama eines Sechsjährigen

Verschenkt von Ellen Haering

Podcast abonnieren
Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden. (dpa picture alliance / Kate Holt/ Unicef Handout)
Mehr als 375.000 Kinder mussten im Südsudan ihre Heimat aufgrund des Konflikts verlassen. (dpa picture alliance / Kate Holt/ Unicef Handout)

Das Buch "Weit gegangen" von Dave Eggers über einen sechsjährigen sudanesischen Flüchtlingsjungen wurde zwar schon 2008 veröffentlicht. Doch angesichts der aktuellen Flüchtlingsströme ist es für Ellen Haering trotzdem: das Buch des Jahres 2014.

Obwohl das Buch über den sudanesischen Flüchtling Valentino Achak Deng bereits 2008 erschienen ist, ist es für mich das Buch des Jahres 2014. Die täglichen Nachrichten über die Flüchtlingsströme aus Syrien, dem Irak, der Ukraine bekommen ein Gesicht, wenn man die wahre Geschichte des sechsjährigen Sudanesen kennt: Er verliert in den Wirren des Krieges seine Eltern  und schließt sich einer Gruppe von Jungen an, die laufen, laufen, laufen.

Ellen Häring, Redakteurin vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Bettina Straub)Ellen Häring, Redakteurin vom Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio/Bettina Straub)Valentino schafft es, er erreicht ein Flüchtlingscamp, wo er seine ganze Kindheit und Jugend verbringen muss. Heute lebt er in den USA, entwurzelt und fremd. "Weit gegangen" habe ich in diesem Jahr, in dem Flüchtlinge ständiges Diskussionsthema waren, bestimmt schon zehn Mal verschenkt. Zu Weihnachten bekommt es mein Sohn.

 

 

 

Dave Eggers: Weit gegangen. Das Leben des Valentino Achak Deng
Übersetzt von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
Kiepenheuer&Witsch, Köln 2008
768 Seiten, 12,99 Euro (Taschenbuchausgabe), 24,95 Euro (Hardcover)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur