Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.12.2014

Adventskalender - 13. TürchenPerfektes Mittel gegen Weihnachtskrisen

Verschenkt von Hartwig Vens

Podcast abonnieren
Die amerikanischen Komiker Oliver Hardy (r) und Stan Laurel (AFP FILES)
Die amerikanischen Komiker Oliver Hardy (r) und Stan Laurel (AFP FILES)

Ihr deutscher Markenname "Dick & Doof" wird Oliver Hardy und Stan Laurel, dem besten aller Komikerduos, gar nicht gerecht, meint DKultur-Redakteur Hartwig Vens. Ihre Filme garantieren generationenübergreifenden Spaß - ideal für die Weihnachtstage.

Für gute Stimmung an den Festtagen und auch außerhalb empfehle ich wärmstens Filme von Stan Laurel und Oliver Hardy. Ich schenke diese DVD-Box meinem siebenjährigen Sohn - aber fast ebenso mir selbst und der ganzen Familie. Denn nichts ist schöner, als wenn sich alle miteinander über den anarchischen Nonsense dieses besten aller Komikerduos kaputtlachen.

Die zehn DVDs enthalten mit "Die Klotzköpfe", "In Oxford" und "Rache ist süß" die Crème ihrer Langfilme, eigentliche Köstlichkeit sind aber ihre circa 20-minütigen Kurzfilme, von denen hier die allerbesten zusammengetragen wurden.

Hartwig Vens, Deutschlandradio Kultur-Redakteur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Hartwig Vens, Deutschlandradio Kultur-Redakteur (Deutschlandradio - Bettina Straub)Niemand weiß, warum der Kino-Humor von Laurel und Hardy auch 80 Jahre nach seiner Entstehung noch so überwältigend gut funktioniert. Für mich liegt es - neben den technisch meisterhaft geschriebenen und improvisierten Slapsticks - vor allem an der Unbeugsamkeit, mit der sich die beiden Sympathieträger immer aufs neue ihrem vorbestimmten Scheitern stellen.

Sinnloser Quatsch ohne höheres Thema, davon ist viel zu wenig in der Welt. Und wenn die Weihnachtskrise kommt: hier ist das perfekte Gegenmittel.

Stan Laurel, Oliver Hardy: "Dick & Doof Collection 1"
10 DVDs, herausgegeben von Kinowelt 

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur