Seit 11:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 13.02.2020

Adoption von StiefkindernNach vier Jahren dürfen auch unverheiratete Paare

Anne Hesse im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Umrisse von Figuren eines Vaters mit Kind und einer Familie mit Kindern. (picture alliance/ZB/Jens Kalaene)
Wo beginnt ein "eheähnliches Verhältnis"? Figuren auf dem Bundesfamilienministerium in Berlin. (picture alliance/ZB/Jens Kalaene)

Etwa 4000 Kinder werden im Jahr in Deutschland adoptiert. Bald könnten es mehr werden: Künftig dürfen nicht mehr nur Ehepaare, sondern auch unverheiratete Partner Stiefkinder adoptieren. Für Anwältin Anne Hesse ein „Schritt in die richtige Richtung“.

Unverheiratete Partner dürfen bei der Adoption von Stiefkindern gegenüber Ehepaaren nicht diskriminiert werden. Das hatte das Bundesverfassungsgericht vor einem Jahr entschieden und damit die Bundesregierung in Zugzwang gebracht, das Adoptionsrecht zu ändern.

Am 13. Februar wurde jetzt das neue Adoptionsrecht im Bundestag verabschiedet. Demnach dürfen auch unverheiratete Paare Stiefkinder eines Elternteils adoptieren. Die Familienrechtsanwältin Anne Hesse hält das für "einen Schritt in die richtige Richtung." Sie stellt allerdings die Frage, ob die Jugendämter die personellen Möglichkeiten hätten, neben den anfallenden eherechtlichen Streitigkeiten auch die neuen Fälle von Stiefkindadoptionen zu prüfen. Dazu müssten sie entsprechend ausgestattet werden.

Mindestens vier Jahre "eheähnlich" zusammen leben

Das neue Recht gilt jedoch nur für Paare, die mindestens vier Jahre in "eheähnlichen Verhältnissen" gelebt haben. Diese Perspektive ist für die Oppositionsparteien FDP, Grüne und Linke zu eingeengt. Sie entspräche nicht den heutigen Lebensverhältnissen.

Auch Anne Hesse hält diese Frage für schwierig: Wo solle man die Grenze ziehen, bei einem, zwei oder vier Jahren? Was bei jeder Adoption ohnehin geprüft werde, sei, ob sie dem Wohl des Kindes entspräche. Und diese Prüfung sei entscheidend, sagt Hesse.

(sed)

Mehr zum Thema

Leihmutter- und Mehrelternschaft - Es ist Zeit für die "Familie für alle"
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 18.08.2019)

Abstammungsrecht - Gegen die Ungleichbehandlung homosexueller Paare
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 21.07.2019)

Interview

Trump vs. Biden im TV-DuellDas Debatten-Desaster
Screenshot aus dem TV-Studio: Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden. (picture alliance / dpa / Consolidated News Photos)

Die erste TV-Debatte zwischen US-Präsident Trump und seinem demokratischen Herausforderer Biden war chaotisch und erinnerte Kommentatoren an eine Kneipenschlägerei. Der Politologe Jackson Janes sieht dennoch einen klaren Sieger.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur