Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Thema / Archiv | Beitrag vom 08.03.2005

Adolf Grimme Preis 2005

"Dittsche" und Nina Hoss erhalten den begehrten Fernsehpreis

Grimme-Preisträger bekannt gegeben. Moderatorin Bettina Böttinger, Preisträgerin Andrea Sawatzki und Olli Dittrich (AP)
Grimme-Preisträger bekannt gegeben. Moderatorin Bettina Böttinger, Preisträgerin Andrea Sawatzki und Olli Dittrich (AP)

Das Grimme Institut hat die diesjährigen Preisträger für den 41. Adolf Grimme Preis bekannt gegeben. Einen Preis in Gold erhält die WDR-Serie "Dittsche" mit Olli Dittrich; weitere Gold-Trophäen gehen an die Hauptdarsteller Benno Fürmann und Nina Hoss und an den Regisseur Christian Petzold für das Fernsehspiel "Wolfsburg", einer gemeinsamen Produktion von ARD und ARTE.

Als besonders "bemerkenswerten Film", so das Grimme-Institut, wurde die ZDF-Produktion "kiss and run" ausgezeichnet. Der Film, der das Leben junger Menschen in einer Frankfurter Hochhaussiedlung beschreibt, besteche durch "Frische und Witz". Weitere Preisträger sind der Tatort "Herzversagen" und "Polizeiruf 110". Zudem erhält der Polittalk "Hart aber fair" vom Westdeutschen Rundfunk mit Moderator Frank Plasberg die begehrte Trophäe.

Private Sender gehen fast leer aus

Stefan Raab wird für seine Sendung "SSDSGPS – Ein Lied für Istanbul" ausgezeichnet. Die ProSieben-Sendung ist die einzige Auszeichnung, die in diesem Jahr an einen privaten Sender geht. Raab wird für die "Entdeckung und Förderung von Musiktalenten" geehrt.

Die "Besondere Ehrung" des Stifters geht in diesem Jahr an den Musiker und Komponisten Klaus Doldinger. Sein Werk habe "maßgeblich zu Qualität und Entwicklung des Mediums Fernsehen beigetragen", so die Begründung. Die wohl bekannteste Filmmusik Doldingers ist die Titelmelodie zur Krimiserie "Tatort". Er komponierte aber auch die Musik zu dem Film "Das Boot", zu der Serie "Liebling Kreuzberg" und dem Thriller "Lieber Fidel".

"Perlen des Fernsehjahres 2004"

Ulrich Spies vom Adolf Grimme Institut zeigte sich sehr zufrieden mit der Auswahl der Preisträger. Die Juroren hätten "wirkliche Perlen des Fernsehjahres 2004 aufgespürt", so Spies.

Der Adolf Grimme Preis wird seit 1964 von dem Volkshochschul-Verband vergeben und ist die renommierteste Auszeichnung für Fernsehproduktionen in Deutschland. Bei besonderen Leistungen werden Grimme Preise mit Gold vergeben. Die Verleihung der insgesamt 14 Auszeichnungen und drei Sonderpreise findet am 18. März in Marl statt.

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Adolf Grimme Preis

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur