Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 17.10.2016

Achille Mbembe: "Ausgang aus der langen Nacht"Afrika als Labor eines neuen Denkens und Handelns

Von Johannes Kaiser

Podcast abonnieren
Kapstadt (imago/sepp spiegl)
Kapstadt in Südafrika (imago/sepp spiegl)

Der aus Kamerun stammende Historiker Achille Mbembe geht mit der Gesamtsituation Afrikas hart ins Gericht. In "Ausgang aus der langen Nacht" schreibt er, es fehle eine demokratische Alternative zum "Modell des Raubbaus". Dennoch sieht er auch die Chancen eines aufkommenden städtischen Afrikanertums.

Bürgerkriege, marodierende Söldner, Kindersoldaten, islamistische Terroristen, uralte Autokraten, Flüchtlingsströme – das ist Afrikas postkoloniale Gegenwart. Und diese beschreibt der aus Kamerun stammende Historiker und Philosoph Achille Mbembe ungeschminkt und mit drastischen Worten, spricht von "undurchdringlichem Chaos". Es fehle ein demokratisches Denken als Alternative "zum nahezu überall herrschenden Modell des Raubbaus". Alle sozialrevolutionären Bewegungen lösten sich auf. Die schwarzen Machthaber würden immer seniler, was zu Nachfolgekämpfen führe. Ganze Gesellschaftszweige würden ausgeschlossen und Millionen Menschen flöhen in der Hoffnung auf ein besseres Leben aus ihrer Umgebung, landeten als angefeindete Fremde in Elendsvierteln.

Echte Befreiung? Hat es nie gegeben

Es sieht also nicht gut aus für das postkoloniale Afrika. Im Unterschied zu anderen politischen Autoren sucht Achille Mbembe allerdings die Schuld nicht bei den ehemaligen Kolonialmächten, sondern bei den afrikanischen Eliten, die im Rahmen der Unabhängigkeitserklärungen die kolonialen Strukturen in Wirtschaft, Politik und Kultur einfach übernommen und für sich eingesetzt haben. Echte Befreiung habe es nie gegeben.

Dann geht Achille Mbembe auf die philosophische und psychologische Rezeption der Entkolonisierung in Frankreich ein. Das schreibt er im soziologischen Jargon in der Tradition der französischen Denkschulen und ist damit für Leser nur mühsam verständlich, die nicht mit den philosophischen Schlagworten dieser Denker vertraut sind. Er wirft insbesondere den französischen Soziologen, Philosophen und Psychologen vor, nicht begriffen zu haben, dass Rasse bis heute ein ganz wesentlicher Bestandteil des postkolonialen Diskurses ist. Ihn empören die Versuche, Frankreichs Kolonialgeschichte entweder zu verdrängen oder zu einem Akt des Humanismus umzuschreiben. Ein Trauerspiel.

Eine neue, transnationale Kultur entsteht

In Afrika sieht Mbembe währenddessen eine ganz neue, transnationale Kultur aufsteigen. Zwar konstatiert er – als Ergebnis der Globalisierung und der Schuldenkrise –, dass der Staat zunehmend an Macht verliert und diese im Gefolge der erzwungenen Privatisierungen an die wirtschaftlichen Eliten abtritt. Doch deren Aufstieg kann allerdings nicht verhindern, dass die Städte Afrikas inzwischen zu einem Schmelztiegel der Ethnien, Religionen, Kulturen geworden sind. Kleidung, Musik, Sprache mischen sich, erschaffen eine Art kosmopolitischer Urbanität. Die Familienstrukturen lösen sich auf, statt des Denkens in Gemeinschaften bildet sich ein privates Leben, das sich an den Symbolen der globalen Kultur ausrichtet. Achille Mbembe sieht hier einen Afropolitanismus aufkommen, ein städtisches Afrikanertum, das weder auf Herkunft noch auf Gemeinschaft beruht, multiethnisch ist und sich nicht als postkoloniales Opfer ansieht: eine neue, transnationale Kultur.

Südafrika ist für ihn das Labor dieses neuen Denkens und Handelns geworden. Europa dagegen hat jegliche Vorbildfunktion als "eine Welt nachlassender Lebenskraft und purpurner Sonnenuntergänge" verloren.

Achille Mbembe: "Ausgang aus der langen Nacht. Versuch über ein entkolonisiertes Afrika"
Aus dem französischen Christine Pries
Suhrkamp Verlag, 2016
302 Seiten, 28,00 Euro



Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur