Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Kompressor | Beitrag vom 30.09.2016

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Anna Krenz im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Das Abtreibungsgesetz in Polen soll weiter verschärft werden, Abtreibungen werden damit fast unmöglich. Gegen das verschärfte Gesetz machen polnische Frauen mobil − unter dem Motto "Schwarzer Protest". Er umfasst eine Petition, die schon über 200.000 Menschen unterschrieben haben. Und der Protest findet auf der Straße statt, etwa am kommenden Montag zum Tag der Deutschen Einheit − aus Solidarität auch in Berlin. Dann treffen sich polnische Frauen, die schwarz tragen, zum "Schwarzen Montag", um sich solidarisch mit den Frauen in Polen zu zeigen. 

Die Regierung bürstet Gegenentwürfe ab

Schwarz stehe für Trauer – das sei eine naheliegende Farbe für die polnischen Frauen, die ihr Selbstbestimmungsrecht in höchster Gefahr sehen, sagt Anna Krenz, eine der Initiatorinnen des Protestes:

"Die polnische Regierung hat unseren Pro Choice-Gesetzesentwurf einfach abgelehnt, deshalb protestieren wir weiter. Und irgendwann mal kam die Idee, einen Streik zu veranstalten – einen Streik der Frauen, die alle schwarz tragen. Sie gehen dann nicht  zur Arbeit, sie gehen nicht zur Schule – sie gehen auf die Straße."

Die Feministinnen in Polen seien eigentlich immer präsent gewesen. Dass man für sein Anliegen konsequent auf die Straße gehen müsse, um – buchstäblich – von der Regierung gesehen zu werden, habe sich jedoch erst im letzten Jahr durch die polnische Bürgerbewegung für mehr Demokratie, KOD, bei den Menschen festgesetzt.

Anna Krenz kämpft gegen ein Abtreibungsverbot in Polen (Foto: Timo Grampes)Anna Krenz kämpft gegen ein Abtreibungsverbot in Polen (Foto: Timo Grampes)

Mehr zum Thema:

Polen - Gegen ein totales Abtreibungsverbot
(Deutschlandfunk, Europa heute, 4.8.2016)

Verschärfung des Abtreibungsgesetzes - Abtreibung in Polen bald illegal?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 4.8.2016)

Polen - Die Macht der Kirche über den Staat
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.7.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Promis mit Depressionen"Danke, Nora Tschirner"
Nora Tschirner auf dem Roten Teppich im September 2019 in Köln. (picture alliance / dpa / Flashpic / Jens Krick)

Nora Tschirner hat in einem Interview öffentlich über ihre Depressionen gesprochen. Moderatorin Sonja Koppitz, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ist dankbar für die Offenheit der Schauspielerin. Mehr

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur