Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 18.02.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Kompressor | Beitrag vom 30.09.2016

Abtreibungsgesetz in PolenSelbstbestimmung der Frauen steht auf dem Spiel

Anna Krenz im Gespräch mit Christine Watty

Podcast abonnieren
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

In Polen sollen Abtreibungen weitestgehend verboten werden. Aktivistinnen laufen Sturm gegen diese Beschneidung ihrer Entscheidungsfreiheit und haben den "Schwarzen Protest" initiiert. Eine von ihnen ist Anna Krenz: Sie will mit anderen Frauen für ihre Rechte streiken.

Das Abtreibungsgesetz in Polen soll weiter verschärft werden, Abtreibungen werden damit fast unmöglich. Gegen das verschärfte Gesetz machen polnische Frauen mobil − unter dem Motto "Schwarzer Protest". Er umfasst eine Petition, die schon über 200.000 Menschen unterschrieben haben. Und der Protest findet auf der Straße statt, etwa am kommenden Montag zum Tag der Deutschen Einheit − aus Solidarität auch in Berlin. Dann treffen sich polnische Frauen, die schwarz tragen, zum "Schwarzen Montag", um sich solidarisch mit den Frauen in Polen zu zeigen. 

Die Regierung bürstet Gegenentwürfe ab

Schwarz stehe für Trauer – das sei eine naheliegende Farbe für die polnischen Frauen, die ihr Selbstbestimmungsrecht in höchster Gefahr sehen, sagt Anna Krenz, eine der Initiatorinnen des Protestes:

"Die polnische Regierung hat unseren Pro Choice-Gesetzesentwurf einfach abgelehnt, deshalb protestieren wir weiter. Und irgendwann mal kam die Idee, einen Streik zu veranstalten – einen Streik der Frauen, die alle schwarz tragen. Sie gehen dann nicht  zur Arbeit, sie gehen nicht zur Schule – sie gehen auf die Straße."

Die Feministinnen in Polen seien eigentlich immer präsent gewesen. Dass man für sein Anliegen konsequent auf die Straße gehen müsse, um – buchstäblich – von der Regierung gesehen zu werden, habe sich jedoch erst im letzten Jahr durch die polnische Bürgerbewegung für mehr Demokratie, KOD, bei den Menschen festgesetzt.

Anna Krenz kämpft gegen ein Abtreibungsverbot in Polen (Foto: Timo Grampes)Anna Krenz kämpft gegen ein Abtreibungsverbot in Polen (Foto: Timo Grampes)

Mehr zum Thema:

Polen - Gegen ein totales Abtreibungsverbot
(Deutschlandfunk, Europa heute, 4.8.2016)

Verschärfung des Abtreibungsgesetzes - Abtreibung in Polen bald illegal?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 4.8.2016)

Polen - Die Macht der Kirche über den Staat
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 25.7.2016)

Fazit

Gelbwesten und AntisemitismusGewalt und Hetze haben System
Am Pariser "Place de la Republique" setzen Demonstranten der sogenannte Gelbwesten Barrikaden in Brand.  (dpa / Francois Mori)

Die antisemitischen Parolen der Gelbwesten gegen den Philosophen Alain Finkielkraut sind mehr als nur ein "Betriebsunfall", sagt der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte. Für besonders gefährlich hält er in diesem Zusammenhang Intellektuelle wie Édouard Louis.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur