Seit 17:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Studio 9 | Beitrag vom 27.05.2019

AbschiedstourneenWarum sagen KISS und Heino nicht leise "Servus"?

Von Jenni Zylka

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gene Simmons, der dämonisch geschminkte und verkleidete Bassist der Band Kiss, steht in theatralischer Pose auf einer Bühne, die wie ein Horror-Zirkus aussieht. (imago images / ZUMA Press / Igor Vidyashev)
Gene Simmons, der dämonisch geschminkte Bassist der Band Kiss. Hier bei einem Auftritt in Toronto. (imago images / ZUMA Press / Igor Vidyashev)

Kiss und Heino wollen sich 2019 ein letztes Mal auf die Bühne schleppen. Wofür dieses würdelose Bühnenritual, fragt unsere Autorin. Und wüsste gleich noch ein paar andere, die ruhig einmal abtreten könnten.

Stop!! Aufhören! Danke. Apropos Aufhören: Man sollte sich freuen, dass das Grauen ein Ende hat. Dass in Zukunft niemand mehr vom blau-blau-blauen Enzian schmettert, vom be-be-bescheuerten Ba-Ba-Banküberfall oder auch von B-B-Blut.

Doch davor kommt leider erst noch das schlimme A-Wort: Abschiedstournee. Ob Heino, die Erste Allgemeine Verunsicherung oder die blutige Metal-Band Slayer – sie alle wollen 2019 ein letztes Mal groß auffahren, sich nochmal in die Arenen schleppen, sich beim Publikum bedanken - und dann für immer schweigen.

Na, so schnell trommeln die Schlächter von Slayer doch live bestimmt eh nicht mehr. Wieso man sein Bühnenaus nicht auch sang- und klanglos hinbekommt, leuchtet nicht ganz ein: Sollen die guten Erinnerungen, die man an besseren Zeiten hat, an jugendlich-energetische Rock'n'Roll-Attitüden und lebendige Bühnenshows, nicht lieber bewahrt werden, anstatt durch lockere Gebisse und zitternde Stimmen kaputtzugehen?

Warum nicht Ed Sheeran und Justin Bieber?

Okay, Heino war ja von Anfang an vergreist. Bei dem ist das quasi egal.

So eine ernst gemeinte Abschiedstour könnte einen aber auch vor Grässlichkeiten bewahren: Ed Sheeran und Justin Bieber zum Beispiel – wieso machen die denn eigentlich keine Abschiedstournee?! Von mir aus auch beide zusammen, wie in ihrem doofen Song, dann hätte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen! Aber nein, die geben sich jung und willig und planen, einen noch die nächsten paar Jahre zu nerven. Genauso wie die hier:

Helene Fischer: "Wär heut mein letzter Tag, ich lebte ihn mit dir."

Letzter Tag, letzter Tag, letzte Tour, davon sollst du singen, Helene. Dafür würde ich mir auch sicherheitshalber jetzt schon keine Karte kaufen! Pustekuchen, manche Menschen sind gekommen, um zu bleiben. Und einen bis in alle Ewigkeit so vollzutexten, wie sie es schon viel zu lange machen.

Farid Bang: "Du bist eine alte bitch wie Monica Bellucci / Zehn Jahre Rap, trotzdem flow' ich wie ein Rookie."

Stimmt, Farid, genau so eine alte bitch bin ich nämlich. Aber disst Farid Bang sonst nicht am liebsten junge bitches? Und nicht ehrenwerte Bond Ladies wie Monica Bellucci? Und hat er nicht gerade selbst im Song zugegeben, dass er schon zehn Jahre Rap auf dem muskelbepackten Buckel hat? Das reicht doch wohl. Wieso geht der nicht mal auf Abschiedstour? Vielleicht sollte man ihm die Idee schmackhaft machen. Da bliebe danach schließlich viel mehr Zeit für die Muckibude!

Warum nicht "polnischen Abgang" wie bei einer Party?

Und wo wir gerade von guten Ideen sprechen, hier ist noch eine:

Hermann Prey: "Sag beim Abschied leise 'Servus', nicht 'Lebwohl' und nicht 'Adieu'. Diese Worte tun nur weh..."

Hermann Prey, der hat's drauf, davon kann Slayer sich gleich mal eine Scheibe abschneiden: Leise 'Servus' sagen, und dann leise in der Versenkung verschwinden! Und die leise Hoffnung schieben, dass man damit klarkommt, Privatier zu sein, nicht mehr beklatscht zu werden, die Anerkennung woanders zu suchen.

Man kann das korrekte Abschiednehmen übrigens auch üben. Ganz einfaches Training, mache ich immer auf Partys: Anstatt einer Abschiedstour durch sämtliche Räume und anstatt Betrunkene zu umarmen, die eh am nächsten Tag nicht mehr wissen, ob man überhaupt da war, bevorzuge ich den polnischen Abgang – der übrigens in Polen der englische heißt, das nur nebenbei. Geht aber genauso: Einfach verschwinden.

Denn so eine Abschiedstour – die zögert nur alles raus. Und ist doch nichts anderes als ein quälend langes Goodbye...

KISS starten ihre Abschiedstour in Deutschland am 27. Mai in Leipzig. Weitere Tourdaten hier.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur