Seit 15:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 20.05.2020

Abschaffung der Sklaverei in FrankreichStreit über den richtigen Gedenktag

Von Anne Françoise Weber

Beitrag hören Podcast abonnieren
Proklamation der Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien in einem Gemälde von François Auguste Biard (1799-1882). (picture alliance / Photo12/Archives Snark)
Durchbruch für die Menschenrechte: Proklamation der Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien, hier festgehalten in einem Gemälde von François Auguste Biard. (picture alliance / Photo12/Archives Snark)

In Frankreichs Geschichte spielt nicht nur Kolonialismus, sondern auch Sklaverei eine große Rolle. Die wurde am 27. April 1848 abgeschafft. Ein Tag zum Feiern. Doch so einfach ist es nicht. Über den richtigen Gedenktag wird leidenschaftlich gestritten.

In Frankreich wurde die Sklaverei am 27. April 1848 endlich abgeschafft. Ein Durchbruch für die Menschenrechte - und somit auch ein Tag zum Feiern. Erst im Jahr 2001 wurde ein Gesetz verabschiedet, das Sklaverei als Verbrechen gegen die Menschlichkeit einstufte und die Einführung eines nationalen Gedenktages beschloss.

Doch damit begannen die Probleme, denn: Welcher ist der richtige Tag zum Feiern? Da gibt es drei Kandidaten – und der dritte steht am kommenden Samstag bevor. Doch die Konflikte um den richtigen Gedenktag und das richtige Gedenken sind auch damit noch nicht gelöst. 

Erinnern, um zu einen - bisher hat vor allem die Hafenstadt Nantes die lange Zeit ignorierte Geschichte der Sklaverei in Frankreich aufgearbeitet. Eine neu gegründete Stiftung soll nun auch ein nationales Mahnmal schaffen. Hören Sie hier ein "Weltzeit"-Feature über den Umgang mit diesem Teil der Vergangenheit in Frankreich von Anne Françoise Weber.

Mehr zum Thema

Sklavenhandel - Was hatte Deutschland damit zu tun?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 20.05.2020)

Französische Sklaverei - Schwierige Suche nach der Geschichte der Vorfahren
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 04.02.2020)

Deutsches Erbe in Kamerun - Nach 100 Jahren startet Aufarbeitung
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 12.06.2019)

Zeitfragen

75 Jahre „Die Zeit“Das Liberale ist das Fundament
Die Journalistin und Buchautorin Marion Gräfin Dönhoff, Chefredakteurin der Wochenzeitung "Die Zeit" sitzt am 24.02.1972 in Hamburg an einem Schreibtisch und hat "Die Zeit" in der Hand. (picture-alliance/dpa/Lothar Heidtmann)

Die Idee einer liberalen Wochenzeitung war Anfang der 50er-Jahre sogar in der Redaktion der "Zeit" selbst umstritten. Chefredakteurin Marion Gräfin Dönhoff und der Verleger Gerd Bucerius legten jedoch den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur