Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.04.2020

Absage der Buchmesse Buenos AiresE-Books statt Bücherstapel

Gabriela Adamo im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei Frauen betrachten an einem Buchstand ein Buch während der Buchmesse in Buenos Aires 2019. (Claudio Santisteban / Zuma / imago-images)
Bessere Zeiten: die Buchmesse in Buenos Aires 2019. Dieses Jahr kann sie wegen der Coronapandemie nicht stattfinden. (Claudio Santisteban / Zuma / imago-images)

Die größte Buchmesse der spanischsprachigen Welt, die jedes Jahr in Buenos Aires rund 1,2 Millionen Literaturbegeisterte anzieht, fällt wegen der Coronapandemie aus. Die Schriftstellerin Gabriela Adamo beschreibt die Situation im Land.

Inmitten einer Wirtschaftskrise und hoher Verschuldung muss sich Argentinien jetzt auch noch gegen das Coronavirus wehren. Das trifft wie überall auch die Kultur: Das größte Buchspektakel der spanischsprachigen Welt, die Internationale Buchmesse Buenos Aires, wurde abgesagt.

Gabriela Adamo, Leiterin des FILBA-Literaturfestivals, verweist darauf, dass Argentinien schon vor der Pandemie viele Probleme gehabt hat. Beim Coronavirus habe die Politik aber zum Glück sehr schnell reagiert, dank eines kompletten Lockdown gebe es nicht viele Erkrankte. "Und vor allem: die Krankenhäuser können mithalten. Das ist das Wichtigste. Das scheint unter Kontrolle zu sein."

Kleine Verlage und Buchhandlungen in Gefahr

Das Kulturleben sei allerdings komplett zum Erliegen gekommen. Alle Buchhandlungen, Theater und andere Kulturhäuser wurden geschlossen. "Alles, wo Leute zusammenkommen oder sich treffen wollen, kann man nicht mehr machen."

Coronavirus-NewsletterDie Absage der Internationalen Buchmesse von Buenos Aires ist für Adamo "schlimm und traurig". Die argentinischen Verlage hätten nun die für den April geplanten Veröffentlichungen als E-Books herausgegeben, außerdem könne man trotz geschlossener Buchhandlungen Bücher online bestellen.

Die Lage für die kleineren Verlage und die Buchhandlungen sei dennoch schwierig - wie lange sie durchhalten, könne man nicht sagen, so Adamo.

Die Stärken der argentinischen Kulturszene

Wie auch in Europa präsentierten Kulturschaffende ihre Arbeit nun im Netz, sagt Adamo:

"Das Onlineangebot ist riesig. Man kommt überhaupt nicht mit, bei den vielen Sachen, die es gibt. Kreativität war ja immer eine unserer Stärken. Vor allem, wenn es große Krisen in Argentinien gegeben hat. Dann hat die Kultursphäre immer sehr schnell und sehr stark geantwortet. Im Moment kann man überhaupt nicht von von einer Depression oder irgendwelchen schlechten Gefühle sprechen, sondern von sehr, sehr viel Aktivität."

Die Frage sei aber, wie lange die Szene das durchhalten werde - denn im Land gebe es keinerlei Zuschüsse oder Geld vom Staat für die Künstler. Auch in Bezug auf das von ihr geleitete FILBA-Literaturfest, das üblicherweise im September stattfindet, ist Adamo eher skeptisch. Sie sei bereits über Videokonferenzen im Kontakt mit Kollegen aus aller Welt, um auszuloten, was man online machen könne, berichtet die Schriftstellerin.

(rja)

Mehr zum Thema

Leipzig ohne Buchmesse - Existenzängste und Lesungen im Internet
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 12.03.2020)

Lateinamerika und Corona - Eine neue Phase der Epidemie hat begonnen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 04.04.2020)

Coronakrise in Lateinamerika - Mut zu ungewöhnlichen Maßnahmen
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 25.03.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWeihnachten ist wie Lockdown
Die verschneite Promenade der Straße Unter den Linden in Berlin, aufgenommen am 11.12.2012 in Richtung Pariser Platz bzw. Brandenburger Tor. Foto:  | Verwendung weltweit (picture alliance /dpa/ Soeren Stache)

Geschäfte, Fitnessstudios, Museen zu – und Klopapier ist frisch eingekauft. Es ist, nein nicht Lockdown, sondern Weihnachten. Wenn wir ehrlich sind, gibt es da gar keinen großen Unterschied, schreibt die „Taz“: Die Außenwelt bleibt draußen. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur