Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 13.09.2021

"A-ha – the Movie"Drei schwermütige norwegische Stinkstiefel

Jenni Zylka im Gespräch mit Christine Watty

Das Foto zeigt die Mitglieder der norwegischen Band A-ha in den 1980er-Jahren. (Salzgeber)
Drei, die sich eigentlich nicht grün waren: Pål Waaktaar-Savoy, Magne Furuholmen und Morten Harket von A-ha. (Salzgeber)

Niedliche Posterboys: So kannte man die drei jungen Norweger, die als A-ha in den 1980ern die Popcharts stürmten. Die Kinodoku "A-ha - the Movie" erzählt eine andere Geschichte. Ehrlich wie selten eine Künstlerdokumentation, findet Jenni Zylka.

"Take on Me", "Hunting High and Low" oder "The Sun Always Shines on T.V." – mit süßlichem Pop und Posterboy-Gesichtern eroberte die norwegische Band A-ha in den 1980er-Jahren die europäischen Charts. Die Geschichte der Band, die bis heute existiert, erzählt jetzt der Kinofilm "A-ha – the Movie" – und zwar so ehrlich wie selten eine Dokumentation über lebende Künstler, findet Kritikerin Jenni Zylka.

Von der Machart ist der Film eher traditionell: "Wir bekommen die Entwicklung der Band klassisch-chronologisch erzählt. Da gibt es die Freunde aus Osloer Kindertagen, Pål Waaktaar-Savoy und Magne Furuholmen, die versuchsweise durch mehrere Bands und Länder stolpern, bis sie sich als Sänger den Goldjungen Morten Harket an Land ziehen, den Mann mit der magischen Drei-Oktaven-Stimme und diesem Bravo-Starschnittgesicht."

Mit diesem Posterboy-Image räumt der Film gründlich auf. Statt lächelnder Popstars bekommen wir "schwermütige norwegische Stinkstiefel" zu sehen, die musikalische Querelen hatten, um Urheberrechtsfragen stritten, und die sich auch persönlich nicht grün waren:

"Man spürt, dass schon das für das Interview auf dem Sofa Nebeneinandersitzen problematisch für die drei ist", so Zylka. "Magnes Ehefrau sagt irgendwann im Off: Die drei brauchen eine Therapie. Persönlich und als Band. Und Magne sagt dann auch später: Freundschaft war nicht die Grundlage von A-ha."

Die Missgunst oder Hassliebe zwischen den Bandmitgliedern merke man auch daran, dass Pål Waaktaar-Savoy in den Interviews ausschließlich Englisch spricht, "um eben Abstand zwischen sich und die anderen zu bringen", sagt unsere Kritikerin. "Man fragt sich, ob die eigentlich überhaupt keinen Spaß an der Sache hatten, nicht mal am Anfang, als alle Mädchen und Frauen ihnen zu Füßen lagen oder die ganze Welt."

(uko)

A-HA – the Movie
Ein Film von Thomas Robsahm & Aslaug Holm, Norwegen/Deutschland 2021, 108 Minuten, norwegisch-englische Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Kinostart: 14. September 2021
Mehr zum Thema

Popmusik aus Norwegen - Zwischen Mystik und Elektronik
(Deutschlandfunk, Corso, 17.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur