Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Vollbild | Beitrag vom 18.05.2019

72. Festival de CannesKillerpflanzen, Niedriglöhner und bewaffneter Widerstand

Moderation Patrick Wellinski & Susanne Burg

Beitrag hören Podcast abonnieren
An der Uferpromenade in Cannes wird auf dem 72. Filmfest abends eine restaurierte Fassung der französischen Komödie "La Cite de la Peur" (Fear City) (1994) gezeigt. (Olivier MORIN / AFP)
An der nächtlichen Promenade von Cannes wird eine restaurierte Fassung der französischen Komödie "La Cite de la Peur" (1994) gezeigt. (Olivier MORIN / AFP)

Apokalypse und andere Zerfallsprozesse, darum geht es in vielen Filme, die bisher in Cannes gezeigt wurden. Ein Kino, das den Finger in die Wunden der Gegenwart legt. Vor Ort haben wir unter anderm mit Martin Monk und Yolande Zaubermann gesprochen.

Für viele jungen Regisseure ist Cannes eine uneinnehmbare Festung aber die meisten träumen davon, einmal ihr Werk hier zeigen zu können. Martin Monk wird das dieses Jahr gelingen. Er zeigt in der renommierten Reihe "Cinefondation" seinen Kurzfilm "Favoriten", den er mit der Filmuniversität Konrad Wolf in Berlin Babelsberg gedreht hat. Uns erzählt er von seinem Adrenalinpegel vor der Filmpremiere und auch wie die Geschichte einer jungen Tramperin, die ihren Vater sucht, entstanden ist.

Wir sprachen mit Yolande Zaubermann, eine der anerkanntesten Dokumentarfilmemacherinnen Europas. Die Regisseurin ist dieses Jahr in Cannes die Jurypräsidentin der Dokumentarfilmjury. Ihr aktueller Film "M" gewann in Locarno den großen Preis der Jury und handelt von der Homophobie im ultraorthodxen Judentum. Uns verrät sie, wie sie an solchen Projekten arbeite und was sie am Dokumentarfilm fasziniert.

Das Rennen um die Goldene Palme ist dieses Jahr eine Konfrontation: Alt gegen Jung. Während Altmeister wie Ken Loach und Pedro Almodovar weiter ihr Können unter Beweis stellen, versuchen sich Debütanten wie Mati Diop oder Ladj Ly an wilden Genrefahrten und mysteriösen Geistergeschichten. Und die Österreicherin Jessica Hausner züchtet in "Little Joe" eine Pflanze, die mit ihren Pollen reines Glück versprühen soll.

Gemeinsam mit Anke Leweke streiten wir über die ersten Bilder des Festivals und vertiefen die Debatten und Themen der ersten Festivaltage.

Mehr zum Thema

Filmfestival in Cannes - Erst rausgeputzt, dann angefressen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.05.2019)

Filmfestspiele in Cannes - Zu wenig Frauen, zu viele alte Männer
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.05.2019)

Cannes: Die Wettbewerbsfilme - Große Filmemacher, wenig Neuentdeckungen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.04.2019)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote
Die Schauspieler Sascha Gluth (l-r), Harald Wieczorek und Alexander Klaws spielen eine Szene aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele in der Freiluft-Arena am Kalkberg.  (Frank Molter / dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur