Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.07.2014

70 Jahre Warschauer AufstandDer aufbegehrende Nachbar

Vom deutschen Umgang mit polnischen Freiheitskämpfern

Moderation: Anne Françoise Weber

Podcast abonnieren
Das Bild zeigt das Denkmal für den Warschauer Aufstand in Warschau, im Vordergrund ein Blumenbeet. (dpa / picture alliance / Wolfgang Frotscher)
Denkmal für den Warschauer Aufstand (1. August bis 3. Oktober 1944) in Warschau, aufgenommen am 06. 07. 2005 (dpa / picture alliance / Wolfgang Frotscher)

Zum 70. Mal jährt sich der Beginn des Warschauer Aufstands. Anlass genug, nach den deutsch-polnischen Beziehungen zu fragen: genauer nach dem deutschen Umgang mit den polnischen Freiheitskämpfern im 19. und 20. Jahrhundert.

Maßgeblich an der Niederschlagung des Warschauer Aufstands beteiligt war der SS-Gruppenführer Heinz Reinefarth – im Nachkriegsdeutschland langjähriger Bürgermeister von Westerland. Wie man heute auf Sylt mit der Erinnerung an diesen Lokalpolitiker umgeht - das ist eines der Themen in dieser Ausgabe der "Zeitfragen".

Als der Ostblock ins Wanken kam

Im 19. Jahrhundert kämpften die Polen gegen die russische Vorherrschaft – und wurden dafür 1832 beim Hambacher Fest gefeiert. Irene Binal erklärt, welche Bedeutung der polnische Freiheitskampf damals für die deutsche Demokratiebewegung hatte.

Der Ostblock kam ins Wanken, weil in Polen mutige Gewerkschaftler gegen die Repression durch das Regime protestierten. Ohne Solidarnosc wäre die Berliner Mauer kaum gefallen – die polnischen Freiheitskämpfer hatten hier noch einmal Vorbildfunktion.

Bundespräsident Joachim Gauck (li.) und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski eröffnen  die Ausstellung "Der Warschauer Aufstand 1944" (dpa / Wolfgang Krumm)Bundespräsident Gauck (li.) und Polens Präsident Komorowski eröffnen die Ausstellung "Der Warschauer Aufstand 1944". (dpa / Wolfgang Krumm)

Mehr zum Thema:

Warschauer Aufstand 1944 - Wendepunkt im polnischen Widerstand (Deutschlandfunk, Interview, 27.07.2014)

 Deutsch-polnische Grenze - Neue nationalistische Töne (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 22.07.2014)

Zeitfragen

Weiblicher Orgasmus Das Ende der Mystifizierung
Foto-Infrarotstrahlung inmitten des 700 Lichtjahre entfernten Spiralnebels. (imago/ UPI)

Ein Drittel der Frauen kommt laut US-Forscher beim heterosexuellen, partnerschaftlichen Sex nicht zum Orgasmus. Sexspielzeug verspricht schnelle Befriedigung. Therapeuten aber raten, das Lustempfinden nicht allein auf den Höhepunkt hin auszurichten.Mehr

SchadenfreudeDie Rache des kleinen Mannes
Illustration von einem Geschäftsmann der über ein Liniendiagramm stolpert. Der Hintergrund ist knallrot. (Imago / Mark Airs)

Boshaft, unmoralisch und "unfehlbares Zeichen eines schlechten Herzens": Schadenfreude hat einen schlechten Ruf. Neuronal fühle sich Schadenfreude jedoch an wie das "pure Glück", meint die Psychologin Lea Boecker. Und eine soziale Funktion habe sie auch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur