Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 21.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 05.04.2019

70 Jahre NatoWächterin der liberalen Weltordnung?

Moderatorin: Annette Riedel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf den großen viereckigen Tisch mit der Nato-Windrose, an dem die Teilnehmer sitzen.  (Pablo Martinez Monsivais / AP / dpa )
Die Organisation des Nordatlantikrates (Nato) bei ihrem letzten Treffen am 4. April 2019 im Außenministerium der USA. (Pablo Martinez Monsivais / AP / dpa )

Seit ihrer Gründung 1949 in Washington hat die Nato viele Krisen überstanden. Ihr 70-jähriges Bestehen allein gilt vielen schon als Erfolg. Heute droht dem Bündnis die größte Gefahr nicht von außen, sondern von innen.

Die Nato ist von den 12 Unterzeichnerstaaten des Nordatlantikvertrags in den 70 Jahren ihres Bestehens auf 29 Mitglieder angewachsen. Sie hat den Kalten Krieg überwunden, hat umstrittene Einsätze im Kosovo und in Afghanistan verantwortet, sich in der Krim-Krise engagiert und den amtierenden US-Präsidenten vorerst vom Sinn ihres Daseins überzeugt. Experten sehen die Sicherheitsallianz heute weniger von außen als von innen bedroht.  

Zugleich kritisieren Gegner der Nato das zerstörerische Potenzial des Bündnisses auf dem Balkan oder in Afghanistan. Ihrer Überzeugung nach ist die Nato "keine Sicherheitsarmee, sondern eine Kriegsmaschine", wie es einer ihrer schärfsten Kritiker formulierte, der Theologe und Psychoanalytiker Eugen Drewermann. 

70 Jahre nach ihrer Gründung muss die Nato sich einmal mehr neu erfinden. Aber welche Ziele soll sie dabei verfolgen? Welche Zukunft hat die Sicherheitsallianz und was kann sie in Zeiten von Hacker-Angriffen und Social Bots leisten? Heizt die Nato mit ihrer Erweiterungspolitik möglicherweise genau die Konflikte an, deren Befriedung ihre Existenz rechtfertigt? Ist die Nato wirklich ein Kind des Kalten Krieges und darf sich als erfolgreichstes Militärbündnis der Geschichte verstehen?

Es diskutieren:
- Sabine Thillaye, Abgeordnete der Partei "La République en marche" in der Assemblée Nationale, Präsidentin des Europa-Ausschusses und Mitglied im Verteidigungsausschuss des französischen Parlaments.

- Prof. Michael Stürmer, Historiker und Publizist, bis 2003 Professor für Mittlere und Neuere Geschichte an der Universität Erlangen-Nürnberg, Gastautor der Welt und der Welt am Sonntag.

- Dr. Tobias Bunde, Leiter der Abteilung Politik und Analyse bei der Münchner Sicherheitskonferenz und Postdoc-Forscher am Internationalen Zentrum für Sicherheitspolitik der Hertie School of Governance. 

Mehr zum Thema

Gründung der NATO vor 70 Jahren - Zwischen Bündnisverteidigung und Auslandseinsätzen
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 04.04.2019)

70 Jahre NATO - Disruptive Dynamik
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 04.04.2019)

Kosovo-Krieg vor 20 Jahren - Der Tag, an dem die NATO eingriff
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 21.03.2019)

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

Kirchliche KolonialgeschichteVon oben herab
Von oben herab: Europäische Siedler segnen die lokale Bevölkerung in Paraguay. (picture alliance / Bildagentur-online/Sunny Celeste | Bildagentur-online/Sunny Celeste)

Kirchen und Missionsbewegungen sind eng mit der westlichen Expansion verbunden. Heute versuchen sie, sich diesem Erbe zu stellen. Wie stark war ihr Anteil am historischen Unrecht? Und wie können die Wunden der Kolonialisierung geheilt werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur