Seit 15:30 Uhr Tonart

Montag, 10.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Nachspiel | Beitrag vom 18.11.2018

70 Jahre BR-Bergsteigerredaktion Liveschalte aus dem Basislager

Ernst Vogt im Gespräch mit Thomas Wheeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Mehrere Bergsteiger gehen in einer Reihe über eine schneebedeckte Landschaft (Klaus Rose/dpa)
Mit Eispikel und Steigeisen muss umgehen können, wer in der Bergsteigerredaktion arbeiten will. (Klaus Rose/dpa)

Für den Bayerischen Rundfunk berichten seit 70 Jahren Redakteure von den Gipfeln aus Ecuador oder Garmisch-Patenkirchen. Redaktionsleiter Ernst Vogt zieht Bilanz und merkt an, es sei noch lange nicht alles gesagt.

Seit 70 Jahren hat der Bayerische Rundfunk eine eigene Bergsteigerredaktion. Auch nach so langer Zeit gebe es weiter Themen, über die berichtet werden müsse, sagte Redaktionsleiter Ernst Vogt im Deutschlandfunk Kultur. So würden inzwischen viele Menschen E-Bikes nutzen, um durch die Alpen zu radeln und Gipfel zu erreichen, auf die sie ohne Motorenhilfe nicht kommen würden. Das Problem: "500 Radler, die zum Kawendelhaus radeln, das ist einfach zu viel."

Wichtig sei es für seine Redaktion, kritisch zu begleiten, was in den Bergen geschehe, sagte Vogt. Etwa wenn Skigebiete in Tirol erweitert werden sollen oder immer mehr Autos durch die Alpen rollen. Das steht in der Sendungstradition. Denn schon 1948 sei ein Beitrag über einen Staudamm gesendet worden, der errichtet werden sollte.

Für Redakteure sind Eispikel und Steigeisen Pflicht

Wie die Probleme ändern sich auch die Sportarten in den Bergen. So sei es wichtig, "die ganze Palette des Bergsteigens abzubilden", sagte Vogt und zu der gehört seit wenigen Jahren auch das Bouldern. Das Klettern auf einen Felsen. Nicht nur dafür sei es wichtig, dass die Redakteure mit Eispikel und Steigeisen umgehen können. "Man muss selbstständig aufsteigen."

Doch auch im Studio würden Vogt und seine Kollegenen spannendes erleben. So erinnerte er sich an eine Live-Schalte in ein Basislager. Dort klingelte das Telefon lange bevor der Expeditionsleiter abnahm. Eine Lawine hatte in just in dem Moment verschüttet, als sein Telefon klingelte. Der Mann spukte den Schnee aus und antwortete dann auf alle Fragen, die ihm Vogt stellte.

(nsc)

 

Weitere Audiobeiträge:

Muskeln für ein längeres Leben - Kraft trainieren im Alter

Mehr zum Thema

Klimawandel und Bergsteigen - Wenn die Gletscher schwinden
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 21.01.2018)

Gefahren beim Bergsteigen - "Der wichtigste Muskel beim Klettern ist das Gehirn“
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.08.2017)

Bergsteigen - Götterquergang und Todesbiwak
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 05.01.2014)

Nachspiel

Kaffee, Küsse, KohlenhydrateErlaubtes "Doping" im Sport
Ein Teller Nudeln steht auf der Werbeband am Rand des Fußballfelds, auf dem Spieler der deutschen Nationalmannschaft am 8. Juli 2014 das 7:1 gegen Brasilien im WM-Halbfinale feiern. (dpa / picture alliance / Simon Stacpoole / Offside)

Auch jenseits verbotener leistungssteigernder Substanzen glauben viele Sportler, gebe es genügend Mittel und Tricks, die sportlichen Erfolgschancen zu steigern. Bestimmte Nahrungsmittel gelten etwa als empfehlenswert. Und neben dem Mentalen spielt auch Sex eine Rolle.Mehr

Zwangsdoping in der DDRAufarbeitung unerwünscht?
Beteiligt am DDR-Dopingsystem war auch das Forschungsinstitut für Körperkultur in Leipzig, hier ein nachgestelltes Bahndlungszimmer (imago Sportfoto)

Die Opfer von Zwangsdoping leiden bis heute an den Folgen: Manche Schäden tauchen erst spät auf. Auch die Kinder der Opfer sind angeblich betroffen. Doch Studien, die dies klären könnten, werden nicht genehmigt, Nachfragen nicht beantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur