Seit 00:05 Uhr Freispiel

Montag, 17.12.2018
 
Seit 00:05 Uhr Freispiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.10.2012

70.000 Podeste für 70.000 Demonstranten

Das Künstler-Duo M+M über seinen Entwurf für das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal

Podcast abonnieren
Der Entwurf "Siebzigtausend" für das Leipziger Einheitsdenkmal
Der Entwurf "Siebzigtausend" für das Leipziger Einheitsdenkmal

Aus Protest gegen das SED-Regime gingen am 9. Oktober 1989 in Leipzig Zehntausende auf die Straße - bald war die DDR Geschichte. An diese friedliche Revolution soll nun ein kunterbuntes Denkmal erinnern.

70.000 bunte Podeste auf ebenso vielen farbigen Flächen sollen an die 70.000 Demonstranten erinnern, die am 9. Oktober 1989 auf die Straße gegangen sind. Das sieht der Siegerentwurf für das Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig vor. Der Clou: Die Podeste sind beweglich - wer möchte kann eines mitnehmen und im heimischen Wohnzimmer aufstellen. Eingeweiht werden soll das Denkmal am 9. Oktober 2014. Im Vorfeld gab es lange und kontroverse Debatten über seine Gestalt.

Verantwortlich für den Entwurf - bei dem manche Kritiker sich an Legoland erinnert fühlen - ist das Münchener Künstlerbüro M+M. Dahinter verbergen sich Marc Weis und Martin De Mattia. Sie erklären im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur, was es mit dem Farb-Patchwork auf sich hat - und warum sich das Denkmal mit der Zeit teilweise auflösen sollte.

Hören Sie das Gespräch mit Marc Weis und Martin De Mattia mindestens bis zum 2. März 2012 als mp3-Audio.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Entwürfe für Leipziger Einheitsdenkmal

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVorweihnachtliche Benommenheit
Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann trinkt Glühwein und hebt dabei den Zeigefinger. (dpa / Jens Kalaene)

Zu Weihnachten werden wieder mehr Bücher gekauft, Familienfehden begraben und gesundheitsschädliche Dämpfe beim Auspacken der Geschenke eingeatmet. Schöner kann es kaum kommen. So schön, dass sich sogar Atheisten nach dem Fest der Liebe sehnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur