Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen | Beitrag vom 07.11.2018

5000 Jahre WissensgeschichteDie Verheißung der rubinroten Teekanne

Von Stefanie Oswalt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Porträt des Alchemisten Johann Kunckel (imago / imageBROKER / Collection Jaime Abecasis )
Johann Kunckel (1630-1703) war ein bekannter Alchemist seiner Zeit. (imago / imageBROKER / Collection Jaime Abecasis )

Bemerkenswerte Gegenstände, die Wissensgeschichte erzählen: Mit der Reihe "Hinter den Dingen" will die FU Berlin ein breites Publikum erreichen. In der ersten Folge geht es um eine Kanne aus Rubinglas – ein Werk des berühmten Alchemisten Johann Kunckel.

Es ist nicht einfach, Wissenschaft einem breiteren Publikum zu vermitteln. Das Projekt "Hinter den Dingen. 5000 Jahre Wissensgeschichte zum Mitnehmen und Nachhören" an der Freien Universität Berlin versucht es. Diese Reihe stellt in jeder Folge einen Gegenstand in den Mittelpunkt, an dem man beispielhaft Wissens-, Technik- und Geistesgeschichte erzählen kann.

Stefanie Oswalt weiß, worum es in der ersten Folge geht: Um Alchemie, Chemie und eine rubinrote Teekanne -  ein wertvolles Sammlerstück, hergestellt vor über 300 Jahren von Johann Kunckel, einem der größten Alchemisten seiner Zeit.

Die ganze Geschichte präsentiert der Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU Berlin im Netz unter www.hinter-den-dingen.de.

Mehr zum Thema

"Alchemie. Die Große Kunst" - Das Obskure verbindet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.04.2017)

Alchemie-Ausstellung in Halle - Weltgeheimnis entschlüsselt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.11.2016)

Johann Kunckel - Alchemist auf der Pfaueninsel 
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.06.2016)

Zeitfragen

Kollektiv gestörtSind wir alle Narzissten?
Kaleidoskopartig vervielfältigte Porträtaufnahme eines jungen schwarzen Mannes (imago / Westend 61)

Me, myself and I - Selbstbezogenheit und krankhafte Selbstüberhöhung scheinen ein Massenphänomen zu sein. Nicht zuletzt dank Selfies, Instagram & Co. Doch Psychologen sehen die Ursachen für den grassierenden Narzissmus nicht bei den Sozialen Medien. Mehr

Mikroappartements20 Quadratmeter für 600 Euro
Mikroapartments in der Köpenicker Straße in Berlin. (Deutschlandradio / Pia Rauschenberger)

Angesichts des Wohnungsmangels in Ballungsräumen leben immer mehr Menschen in sogenannten Mikroappartements. Vor allem aber sind diese Wohnungen Anlageobjekte. Und sie verändern Stadtbild und Stadtleben - nicht unbedingt zum Besseren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur