Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.11.2018

5000 Jahre WissensgeschichteDie Verheißung der rubinroten Teekanne

Von Stefanie Oswalt

Podcast abonnieren
Ein Porträt des Alchemisten Johann Kunckel (imago / imageBROKER / Collection Jaime Abecasis )
Johann Kunckel (1630-1703) war ein bekannter Alchemist seiner Zeit. (imago / imageBROKER / Collection Jaime Abecasis )

Bemerkenswerte Gegenstände, die Wissensgeschichte erzählen: Mit der Reihe "Hinter den Dingen" will die FU Berlin ein breites Publikum erreichen. In der ersten Folge geht es um eine Kanne aus Rubinglas – ein Werk des berühmten Alchemisten Johann Kunckel.

Es ist nicht einfach, Wissenschaft einem breiteren Publikum zu vermitteln. Das Projekt "Hinter den Dingen. 5000 Jahre Wissensgeschichte zum Mitnehmen und Nachhören" an der Freien Universität Berlin versucht es. Diese Reihe stellt in jeder Folge einen Gegenstand in den Mittelpunkt, an dem man beispielhaft Wissens-, Technik- und Geistesgeschichte erzählen kann.

Stefanie Oswalt weiß, worum es in der ersten Folge geht: Um Alchemie, Chemie und eine rubinrote Teekanne -  ein wertvolles Sammlerstück, hergestellt vor über 300 Jahren von Johann Kunckel, einem der größten Alchemisten seiner Zeit.

Die ganze Geschichte präsentiert der Sonderforschungsbereich "Episteme in Bewegung" der FU Berlin im Netz unter www.hinter-den-dingen.de.

Mehr zum Thema

"Alchemie. Die Große Kunst" - Das Obskure verbindet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.04.2017)

Alchemie-Ausstellung in Halle - Weltgeheimnis entschlüsselt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.11.2016)

Johann Kunckel - Alchemist auf der Pfaueninsel 
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 08.06.2016)

Zeitfragen

"Vertraue mir!"Von der Erotik des Hochstapelns
In der Illustration zum Märchen "Der Wolf und die sieben Geißlein" klopft der Wolf in Menschenkleidung an die Tür der Geißen. (Picture Alliance / akg-images)

Einem Hochstapler sind viele schon als Kind begegnet: dem Wolf aus Grimms Märchen. Ob Karl May oder Claas Relotius – sie spielen das fremde Leben so perfekt, als sei es ihr eigenes. Doch auch sie können nur verführen, wo jemand verführt werden will.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur