Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 03.07.2021

50 Jahre SchwulenbewegungMehr als nur cis-männlich weiß

Dominik Djialeu im Gespräch mit Johannes Nichelmann

Eine Gruppe schwuler Männer unterhält sich auf einem Bett. (WDR)
Mit seinem Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" sorgte Rosa von Praunheim für Aufsehen. Zum 50-jährigen Jubiläum wird der Schwulenklassiker im WDR wiederholt. (WDR)

Die Schwulenbewegung hat Rosa von Praunheim viel zu verdanken. Doch dessen Blick war zu einseitig, findet der Schauspieler und Podcaster Dominik Djialeu. Die Bewegung müsse um die Kategorie "queer" erweitert und intersektional gedacht werden.

50 Jahre ist es nun her, dass Rosa von Praunheim seinen Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" auf der Berlinale zeigte. Eine Provokation damals, die auch so etwas wie die Geburtsstunde der westdeutschen Schwulenbewegung war. Seitdem ist viel passiert: Schwule können mittlerweile heiraten und Kinder adoptieren.

"Menschen wie Rosa von Praunheim haben wichtige Arbeit geleistet in der Vergangenheit. Ich denke jedoch, dass die Debatten, die damals geführt wurden, noch sehr cis-männlich weiß waren. Und ich glaube, wir können heute ein Stück weiter denken und eben noch andere Menschen aus der queeren Community, noch andere Lebensrealitäten miteinbeziehen und intersektionaler denken."

Queersein ist auch eine politische Einstellung

Das sagt Dominik Djialeu, er betreibt den Black Brown Queeren Podcast und ist Moderator der Deutschlandfunk-Kultur-Reihe Voice Versa. Djialeu beschäftigt sich mit Intersektionalität, der Überschneidung und Gleichzeitigkeit verschiedener Diskriminierungskategorien gegenüber einer Person. Das bedeutet zum Beispiel: Wenn diese Person schwarz, lesbisch und ein Arbeiterkind ist, wird sie sehr wahrscheinlich auf verschiedenen miteinander verwobenen Ebenen diskriminiert.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)Die Schwulenbewegung hat Rosa von Praunheim zweifellos viel zu verdanken, doch heute muss diese Bewegung um die Kategorie "queer" erweitert werden, fordert Djialeu. Unter diesem Begriff versammeln sich nicht nur Schwule und Lesben, sondern auch Bi-, Trans- und Intersexuelle, aber auch alle Menschen, die sich keinem Geschlecht zuordnen. Das bedeutet, queere Menschen stellen die heteronormative "Geschlechterordnung" infrage. Queersein ist also auch eine politische Einstellung, wie Djialeu sagt. 

Andere Charaktere, andere Geschichten

"Ich glaube, wir haben genügend Stoffe gesehen, die von dem weißen schwulen Mann handeln. Ich glaube, wir sollten auch anfangen, Geschichten von BiPoC – Menschen of Color – zu erzählen und von queeren Menschen aus anderen Kulturkreisen, vielleicht aus Kulturkreisen, in denen Homosexualität noch nicht so 'anerkannt' ist wie bei uns."

So eine queere Geschichte erzählt uns Faraz Shariat in seinem Kinofilm "Futur Drei", der momentan in den Kinos zu sehen ist. Im Mittelpunkt steht ein deutsch-iranischer schwuler Mann in Hildesheim. Solche Filme wünscht sich Djialeu als Ergänzung, denn es gibt nicht nur diese eine cis-männlich weiße Realität, wie er sagt. Die Charaktere in dem Film sind teilweise migriert, leben in der Diaspora und "das bringt ganz andere Gedanken, ganz andere Geschichten mit sich".

Rosa von Praunheims Film "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" gibt es am Sonntagabend (4. Juli 2021) im WDR und schon jetzt online zu sehen.

(ckr)

Mehr zum Thema

Schwerpunktseite - Perfectly Queer
(Deutschlandfunk Kultur, Freispiel, 18.2.2021)

Dokumentarhörspiel über Aids von Rosa von Praunheim - Adonis in New York
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 10.10.2020)

Dokudrama "Darkroom" - Rosa von Praunheim: "Heteros haben viel von Schwulen gelernt"
(Deutschlandfunk, Corso, 28.1.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur