Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Kompressor | Beitrag vom 23.10.2020

50 Jahre Schulmädchen-ReportAls die Westdeutschen den Sex entdeckten

Christoph Draxtra im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein junges Paar beim Liebesspiel (picture alliance/dpa/United Archives/IFTN)
Sexfilm unter dem Deckmantel der Aufklärung: "Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht für möglich halten" von 1970. (picture alliance/dpa/United Archives/IFTN)

Vor 50 Jahren kam der erste "Schulmädchen-Report" in die Kinos - ein Zuschauererfolg mit zwölf Fortsetzungen. Die Filme prägten die Wahrnehmung der Sexualität in der Bundesrepublik. Allerdings ist die Darstellung heute längst überholt.

Als 1970 der erste "Schulmädchen-Report" in die Kinos kam, lockte er sieben Millionen Zuschauer in Westdeutschland an. Bis heute ist es die erfolgreichste deutsche Kinoproduktion. In zehn Jahren folgten ein Dutzend Fortsetzungen.

Mit dem Untertitel "Was Eltern nicht für möglich halten" sollte der Film angeblich authentische Einblicke in das Liebes- und Sexualleben von Teenagern gewähren. Der Film basiert zumindest vordergründig auf dem gleichnamigen Buch von Günther Hunold, das ebenfalls Sexualaufklärung beanspruchte.

Der Film sei von Menschen aller Generationen gesehen worden, sagt der Filmwissenschaftler Christoph Draxtra. 

Sexueller Missbrauch verharmlost 

Trotz der Pionierhaftigkeit hatte der "Schulmädchen-Report" seinen Vorläufer: "Vier Jahre zuvor hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den Film 'Helga – Vom Werden des menschlichen Lebens' produziert, der maßgeblich von staatlicher Seite die Welle der Sexfilme angekurbelt hat", sagt Draxtra.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Aus heutiger Sicht vermittle der "Schulmädchen-Report" ein Bild vom bundesdeutschen Umgang mit Sex - und das sei ernüchternd: "Äußerst verklemmt, sehr stark verwurzelt in sexistischen Stereotypen von gestern", sagt der Filmwissenschaflter. Sexueller Missbrauch und sexuelle Gewalt würden verharmlost dargestellt.

Trotzdem seien durch die Filme jugendliche und weibliche Sexualität ins Zentrum der Aufmerksamkeit des Mainstreams gerückt worden. "Auch wenn die Filme nicht progressiv zu nennen sind, haben sie wahrscheinlich ihre Spuren im öffentlichen Diskurs hinterlassen", sagt Draxtra.

(leg)

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Enfant terrible" - Wilder Trip durch das Leben Fassbinders
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 30.09.2020)

Dokusoap "Mütter machen Porno" - Frauen und was sie über Sex sehen wollen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 23.07.2020)

Berlinale Forum: "Pink Film" - Soft-Pornos auf Japanisch
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.02.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur