Seit 22:03 Uhr Feature

Dienstag, 31.03.2020
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Kompressor | Beitrag vom 28.02.2020

50 Jahre Berlinale ForumFrüher war mehr Aktivismus im Film

Von Matthias Dell

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau mit dunkelblonden, kurzen lockigen Haaren. Sie trägt eine grüne Strickjacke und eine rot-blau karierte Bluse. Sie hat ein Mikrofon in der Hand und spricht. Der Hintergrund ist schwarz. (Dario Lehner)
Wurde vergangenes Jahr für ihren Film "Waldheims Walzer" ausgezeichnet: Die österreichische Regisseurin Ruth Beckermann. (Dario Lehner)

Das "Internationale Forum des Jungen Films" ist so etwas wie die "aufmüpfige Schwester" der Berlinale. Seit 1971 werden hier explizit politische und experimentelle Filme gezeigt. Der erste Jahrgang ist bis heute für viele inspirierend.

Nicht nur die Berlinale feiert Geburtstag, sondern auch das Internationale Forum des jungen Films. Die Berlinale wird 70, das Forum wurde in diesem Jahr 50 Jahre alt. Gefeiert wurde das Jubiläum mit Filmen aus dem ersten Jahrgang von 1971 und einer Veranstaltung, bei der auf insgesamt sechs Podien eine Standortbestimmung versucht wurde.

Die vielleicht überraschendste Erkenntnis des vielen und öfter auch routinierten Redens: Die Filme von 1971 wurden mehrfach als Inspirationsquelle für die Auseinandersetzung mit der Gegenwart genannt.

Die Geschichte ist also nicht Vergangenheit – und der Bezug auf sie mehr als Nostalgie, wie die neue Leiterin des Forums, Cristina Nord, sagte:

"Heute neigen die Filme ja dazu, politisch zu sein, indem sie reflektieren, und gleichzeitig geht ja das Moment des Aktivistischen, das gerade die Filme über die US-amerikanische Bürgerrechtsbewegung auf jeden Fall haben, ein wenig verloren."

Dokumentation einer nicht geführten Debatte

Ein Beispiel für das Wiederfinden lieferte die österreichische Filmemacherin Ruth Beckermann, die 2018 mit "Waldheims Walzer" auf der Berlinale war. In dem Film hat Beckermann in den Achtzigerjahren gedrehtes Material ihres eigenen Aktivismus in einen neuen Zusammengang gesetzt.

Damals ging es ihr und ihren Mitstreitern um eine in Österreich nicht geführte Debatte: über die Nazi-Vergangenheit des kommenden Bundespräsidenten Kurt Waldheim. Woraus sich für die Gegenwart ein Verständnis von Politik kristallisierte, nach dem, so Beckermann, "diese Mechanismen, die ich ja versucht habe, rauszuarbeiten – wie gewinne ich Wahlen, in dem Fall mit Antisemitismus, heutzutage mit Ausländerfeindlichkeit und Rassismus –, immer funktionieren".

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant - #72 Literaturverfilmungen und Berlinale: "Das Buch fand ich besser"
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 27.02.2020)

"Welcome to Chechnya" auf der Berlinale - Wer queer ist, dem drohen in Tschetschenien Folter und Tod
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 27.02.2020)

Rassismus im US-Kino - Weiße Helden mit Vorurteilen
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.02.2020)

Fazit

Finanzielle Hilfen für KünstlerEin Weg mit Hürden
Mit Hilfe einer Schnur produziert ein Mann hunderte bunter Seifenblasen.  (dpa / picutre alliance / Boris Roessler)

Seit letzter Woche können freie Künstler finanzielle Mittel in der Coronakrise beantragen. Janina Benduski vom Bundesverband Freie Darstellende Künste berichtet über Rückmeldungen von Kreativen und die Solidarität der Öffentlichkeit. Mehr

Ingeborg-Bachmann-PreisORF plant digitale Alternative
ORF-Landesdirektorin Karin Bernhard bei der Moderation des "Ingeborg-Bachmann-Preis 2019". (ORF/ORF K/Johannes Puch)

Nach dem Protest gegen die Absage des Bachmann-Preises soll nun doch eine digitale Variante des Literaturpreises stattfinden. Das verändere möglicherweise auch künftig die Form des Wettbewerbs, sagt ORF-Direktorin Karin Bernhard.Mehr

Schriftsteller Uwe TimmDer Alt-68er wird 80
Der Schriftsteller Uwe Timm vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (imago images / gezett)

Der Tod ist ein Leitmotiv in seinen Büchern, mit ihm beschäftigt sich Uwe Timm schon seit seiner Kindheit, seit sein Bruder im Zweiten Weltkrieg starb. Nun wird der Autor 80 Jahre alt – und er sagt, er sei neugierig auf sein eigenes Sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur