Seit 10:05 Uhr Lesart

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Thema / Archiv | Beitrag vom 21.05.2013

"5 vor 12" für die Kultur

Proteste gegen Kürzungen in Sachsen-Anhalt

Von Christoph Richter

Mit vier UNESCO-Welterbestätten - hier das Bauhaus Dessau - ist das Land Spitzenreiter im Bund. (Stiftung Bauhaus Dessau/Yvonne Tenschert)
Mit vier UNESCO-Welterbestätten - hier das Bauhaus Dessau - ist das Land Spitzenreiter im Bund. (Stiftung Bauhaus Dessau/Yvonne Tenschert)

In Sachsen-Anhalt plant die Große Koalition unter CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff einen harten Sparkurs. Bis zum Jahr 2020 will das Land schuldenfrei sein. Weil von den massiven Einschnitten besonders die Kultur betroffen sein wird, wird unter dem Motto "5 vor 12" protestiert.

In Magdeburg hat Richard Wagner seine ersten Erfahrungen als Kappellmeister gemacht. In Bad Lauchstädt steht wohl das einzige erhaltene Theatergebäude aus der Goethezeit. Wittenberg gilt durch den Reformator Martin Luther als das deutsche Rom. Dessau hat mit dem Bauhaus Weltruhm erlangt. In Marienborn ist heute noch der einst größte Grenzübergang zwischen der DDR und der Bundesrepublik zu besichtigen.

Und: Mit vier UNESCO-Welterbestätten hat Sachsen-Anhalt die höchste Anzahl im Bundesgebiet. Eine einzigartige Kulturlandschaft, die es zu bewahren gilt, so lautet eine der Empfehlungen des Kulturkonvents. 2011 wurde das Gremium vom Magdeburger Landtag ins Leben gerufen. Bestehend aus einer breiten Basis von Verbänden und Kulturakteuren sollte es eine Bestandaufnahme der Kultur in Sachsen-Anhalt vornehmen, um dann Leitlinien einer künftigen Kulturpolitik zu formulieren. 163 Empfehlungen hat der Kulturkonvent im März letztlich ausgesprochen.

Bund soll einspringen

Neben den Forderungen nach der Beteiligung des Bundes am Erhalt der Weltkulturerbestätten, einer größeren Kooperation der Kultureinrichtungen untereinander, steht auch die öffentlichwirksame Empfehlung, den aktuellen Kulturetat von 85 Millionen auf 100 Millionen Euro anzuheben. Der dann gerade mal ein Prozent des Landeshaushalts ausmachen würde.

Ob es dazu kommt? André Bücker, der Intendant des Anhaltischen Theater Dessau ist sich nicht sicher:

"Es ist natürlich beängstigend, dass man alles unternimmt, was die Zukunft des Landes gefährdet. Das muss man ganz deutlich sagen. Sparen an der Wissenschaft, Sparen an der Kultur, macht das Land unattraktiv, macht es nicht mehr lebenswert. Das sehe ich alles mit großer Sorge und halte es nicht für einen Schritt in die richtige Richtung."

Die sachsen-anhaltische Landesregierung hat sich einen rigiden Sparkurs auferlegt. Bis jetzt sind nur Kürzungen im Hochschulbereich von 75 Millionen Euro im Gespräch. Zur Kultur wird noch geschwiegen. Bis jetzt gibt es nur Spekulationen. Die sprechen allerdings davon, dass der Kulturhaushalt, statt der empfohlenen Anhebung auf 100 Millionen Euro, um 13 Prozent gegenüber dem bisherigen Etat gekürzt werden soll. Damit läge er gar 25 Prozent unter dem errechneten Bedarf der Kulturinstitutionen. Im Vergleich der Bundesländer würde Sachsen-Anhalt dann - was die Kulturausgaben betrifft - auf einem der letzten Plätze stehen.

Rolf Stiska, der Geschäftsführer der Theater, Oper und Orchester GmbH in Halle sieht die gesamte Kulturlandschaft in Sachsen-Anhalt in ihrer Existenz bedroht. Was seiner Ansicht nach, aber am meisten Hohn spricht, ist, dass sich die zweijährige Arbeit des Kulturkonvents – wenn die Kürzungen so kommen sollten - letzten Endes als reine Alibiveranstaltung entpuppen könnte.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Der Hotspot europäischer Geschichte"
Kultur ja, Geld nein

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur