Seit 01:05 Uhr Diskurs

Sonntag, 05.07.2020
 
Seit 01:05 Uhr Diskurs

Studio 9 | Beitrag vom 26.06.2020

5 Gründe, warum die CDU wichtig istWer anderswo steht, darf sich fortschrittlich nennen

Von Gregor Gysi

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gregor Gysi von der Partei "Die Linke" spricht im September 2014 im Bundestag in Berlin - im Hintergrund: Kanzlerin Merkel von der CDU. (Rainer Jensen/dpa)
Gregor Gysi 2014 im Bundestag in Berlin: Adenauer als Marke mit Zeichen. (Rainer Jensen/dpa)

Es gibt viele gute Gründe für eine konservative Partei der Mitte in Deutschland. Dem Linken-Politiker Gregor Gysi fallen spontan fünf ein.

Zum 75. Geburtstag der Christlich-Demokratischen Union haben wir Gregor Gysi von der Partei "Die Linke" gefragt, was aus seiner Sicht gute Gründe für eine konservative Partei der Mitte sind. Hier seine Antworten:

Erstens: Wenn es keine solch konservative Partei gäbe, würden andere nicht als fortschrittlich gelten.

Zweitens: Da sie über lange Zeit stärkste Regierungspartei war und die Kanzler beziehungsweise die Kanzlerin stellte, ist sie für alles, was in Deutschland geschah, hauptverantwortlich: Positives und Negatives.

Drittens: Wichtig war ihre Rolle in der Besatzungszeit und danach, weil sie völlig verunsicherte Bevölkerungsteile vertrat, die an Hitler und die Nazis geglaubt hatten und mit der Welt nicht mehr zurechtkamen. Allerdings wollte sie keine Aufarbeitung - und die ist damals auch nicht gelungen.

Viertens: Konrad Adenauer und Ludwig Erhard waren Marken mit Zeichen.

Fünftens: Ich fühle mich jung, denn die CDU ist älter als ich. Ätsch!

Mehr zum Thema

Vor 75 Jahren - Christliche Enteignungsforderungen und die Anfänge der CDU
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 26.06.2020)

75 Jahre CDU - Was macht wahren Konservatismus heute aus?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 26.06.2020)

Historiker Frank Bösch über das C der CDU - „Christlich ist ein dehnbarer Begriff“
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 21.06.2020)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Hideo Yokoyama: "50"Im eigenen Leben eingesperrt
Buchcover zu Hideo Yokoyamas "50". (Atrium Verlag)

Gefangen zwischen starren Hierarchien und moralischen Verpflichtungen: Hideo Yokoyamas Krimi "50" spiegelt das Drama der japanischen Gesellschaft. Der Roman ist der höchste Neueinstieg auf unser Krimibestenliste für den Monat Juli.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur