Seit 22:03 Uhr Hörspiel
Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 22:03 Uhr Hörspiel

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 23.04.2014

450. GeburtstagDie Beherrschung des jambischen Versmaßes

Was britische Schauspieler über Shakespeare denken

Von Jochen Spengler

Claire Danes als Julia und Leonardo DiCaprio als Romeo in einer Filmszene von "Romeo und Julia" (picture-alliance / dpa / dpa-Film)
Claire Danes als Julia und Leonardo DiCaprio als Romeo in einer Filmszene von "Romeo und Julia" (picture-alliance / dpa / dpa-Film)

"Lieber Herr, wollt Ihr für die Bewirtung der Schauspieler sorgen? Hört, lasst sie gut behandeln, denn sie sind der Spiegel und die abgekürzte Chronik des Zeitalters." Das lässt Shakespeare Hamlet sagen, der damit ein gutes Wort für eine seinerzeit nicht gerade hoch angesehene oder wohlhabende Zunft einlegt. Aber was denken diejenigen, die heute Shakespeares Worte vortragen, über den Dichter und Dramatiker?

"To be or not to be...."

In jeder Minute wird irgendwo auf der Welt gerade Hamlet aufgeführt.

"Er ist der am meisten gefeierte Schriftsteller auf dem Globus und er ist ein Engländer, da können wir doch sehr stolz drauf sein"

sagt Julian, der im Geburtshaus Shakespeares in Stratford-upon-Avon, gemeinsam mit seinem Schauspieler-Kollegen Martin, kleine Szenen nachspielt, um Besucher für den Dramatiker zu begeistern.

"Er ist ganz sicher modern. Die Themen und die Geschichten, die er schrieb, betreffen uns, die Gefühle, die die Personen durchleben, kennen wir auch heute noch. Klar wirkt er auch auf den modernen Menschen. Wie heißt es in Julius Cäsar?: Es gibt Gezeiten für der Menschen Treiben / Nimmt man die Flut wahr, führt sie uns zum Glück / Versäumt man sie, so muss die ganze Lebensreise / Sich durch Not und Klippen winden."

Julian und Martin sind an diesem Wallfahrtsort, zu dem täglich bis zu 4000 Touristen pilgern, ganzjährig engagiert. Ursprünglich kommen beide vom kleinen Attic Theater, das sich natürlich nicht mit dem großen Nachbarn, der renommierten Royal Shakespeare Company, messen kann. Dort wird gerade Heinrich der IV. gegeben – und es ist ausverkauft wie meistens. Michael und seine Frau Jill sind Shakespeares wegen extra aus Derby angereist:

In der Schule vermurkst

"Er war eine schreckliche Erfahrung in der Schule. Aber seit ich älter bin, ist es absolut großartig. Ich liebe es, doch ich glaube, man muss älter sein; unsere Schule hat ihn jedenfalls schrecklich vermurkst. Mit 15 war ich hier auf einem Schulausflug – und total gelangweilt."

"Du sagst Du warst gelangweilt? Ich habe ihn in der Schule gespielt, viele seiner Stücke. Sie werden bedeutungsvoller, wenn Du sie spielst. Shakespeare schafft es, alle Gefühle der Menschheit auf den Punkt zu bringen. Und er schafft es in seinen Stücken alle Elemente zu einer ergreifenden oder furchterregendem Gefühlsmischung zusammen zu fügen. Er fordert das Können der besten Schauspieler des Landes."

Die trifft man in einer Kleinstadt wie Stratford tagsüber gelegentlich auf der Straße. Alex Hassel etwa spielt Hal, den Sohn Heinrichs des Vierten, eine Hauptrolle im Stück. Und er bestätigt, dass ihm Shakespeare einiges abverlangt:

"Ja es ist schwierig. Die Aufgabe ist, es zu kapieren, wie Du das jambische Versmaß sinnvoll anwendest. Die Aufgabe scheint ganz einfach, aber die Ausführung ist ziemlich schwer, weil einige seiner Gedanken sehr kompliziert sind. Aber ich liebe gerade das; zu versuchen, seine unglaublichen und verwickeltsten Überlegungen, die er für andere verfasst hat, vorzutragen und ihnen Ausdruck zu verleihen."

Viel Rhythmus

"Ich find's leichter, weil es so gut geschrieben ist und viel Rhythmus drin ist. Und als Schauspieler wird Dir fast alles gegeben."

sagt dagegen Rosie Hilal, die als Tochter eines türkisch-englischen Elternpaars in Deutschland groß wurde.

"Viele Leute finden Shakespeare schwierig, vor allem wenn sie ihn lesen. Aber ich habe ihn immer verstanden, natürlich nicht alles und ich will jetzt auch nicht arrogant klingen, aber das hat mich nie gestört, wenn ich ein paar Worte nicht verstanden habe."

Die Mittzwanzigern hatte im letzten Jahr ein Engagement bei der Royal Shakespeare Company in Stratford. Inzwischen arbeitet sie auf der zweiten berühmten Shakespeare-Bühne Großbritanniens: dem Globe-Theatre in London:

"Was ich immer toll fand, waren diese großen Emotionen. Die fehlen mir im modernen Fernsehen auch oft – diese Tragik. Viele Schauspieler – nicht alle – lieben Shakespeare auch, weil es so eine Weite hat. Man hat mit der Sprache einen guten Zugang zum Charakter. Diese Sprache ist so stark."

Mehr zum Thema

23.04.2014 | PROFIL
Shakespeare-Schauspieler - Ein Leben für den Jahrtausenddichter
Peter Lüchinger von der Bremer Shakespeare Company

23.04.2014 | KALENDERBLATT
Theater - Zum Klingen gebrachte Sprache
Vor 450 Jahren wurde William Shakespeare geboren

23.04.2014 | ORTSZEIT
Verehrung - Pilgern zu Shakespeare
Touristen-Boom in seiner Geburtsstadt Stratford-upon-Avon

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Spanien und die ETAZehn Jahre Waffenstillstand
Einige Menschen laufen im Schatten vor einem Gebäude im Jugendstil. (Deutschlandradio / Julia Macher)

Autobomben, Brandanschläge, Schutzgelderpressungen - die Terrororganisation ETA verbreitete lange Angst und Schrecken in Spanien. Dann legte sie am 20. Oktober 2011 die Waffen nieder. Aber die Wunden sind noch nicht verheilt. Mehr

NorwegenNeues Attentat, altes Trauma
Rosen und Gedenkkerzen in Kongsberg, wo ein Mann bei einem Attentat fünf Menschen tötete. (Tim Diedrichs, ARD-Studio Stockholm)

Am Abend, bevor der sozialdemokratische Ministerpräsident Jonas Gahr Støre sein Amt antritt, läuft in der norwegischen Kleinstadt Kongsberg ein Mann Amok und tötet fünf Menschen - darunter eine Deutsche. Die schockierte Nation fragt: Warum immer wir?Mehr

Taiwans Chip-Produzent TSMCSystemrelevant für die Welt
Eine Person mit Coronamaske läuft vor einem Firmengebäude von TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) in Hsinchu, Taiwan, entlang. (picture alliance / Zumapress.com / Walid Berrazeg)

In Handys, Computern, Autos - Chips des taiwanischen Konzerns TSMC sind überall verbaut. Der Technologieführer produziert für viele Marken. Damit ist er in der Halbleiter-Krise systemrelevant für die Weltwirtschaft und Taiwans Sicherheit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur