Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 31.10.2017

388. WartburgkonzertDas Echo der Reformation

Live aus dem Palas der Wartburg, Eisenach

Blick auf die Wartburg mit der neuen Luther-Sonderausstellung.  (dpa Bildfunk / Michael Reichel )
Blick auf die Wartburg mit der neuen Luther-Sonderausstellung. (dpa Bildfunk / Michael Reichel )

Dreimal hintereinander erklingt in diesem Konzert das "Da pacem Domine" – jene Bitte, die Martin Luther mit "Verleih uns Frieden gnädiglich" übersetzte: eine prägnante Formel für die größte Sehnsucht der europäischen Völker im Jahrhundert nach der Reformation.

Denn gerade im Mitteleuropa waren die Verheerungen durch konfessionelle Konflikte riesig, bis hin zur Entvölkerung ganzer Regionen im Dreißigjährigen Krieg, der ziemlich exakt 100 Jahre nach Luthers Wittenberger Thesenanschlag ausbrach. Sicher war das Religiöse bei solchen Auseinandersetzungen manchmal nur eine plakative Bemäntelung  tiefer liegender machtpolitischer und ökonomischer Verteilungskämpfe – doch in den geistigen und künstlerischen Disputen der Zeit sind die Fragen des "rechten Glaubens" immer latent und schlechterdings nicht auszuklammern.

Wobei sich – und das beweist dieses Programm von einem der Kernorte der Reformation sehr deutlich – keineswegs nur harte Gegensätze, sondern genauso viele Korrespondenzen und Querverbindungen zeigen. Die Musik der katholischen und protestantischen Welt fiel ja nicht schlagartig auseinander, sondern jede der Glaubensfraktionen versuchte, ihre eigenen Inhalte mit bewährten, manchmal behutsam weiterentwickelten Klangmitteln darzustellen. Persönlich gab es unter den Künstler-Intellektuellen der Zeit ohnehin keine Berührungsängste, was sich zum Beispiel an den Italienreisen von Heinrich Schütz und seiner tiefen Verehrung für den venezianischen Klangzauberer Giovanni Gabrieli beweisen lässt; beide kommen auch bei diesem Wartburgkonzert quasi miteinander ins Gespräch.  


388. Wartburgkonzert

Palas der Wartburg, Eisenach

Aufzeichnung vom 09.09.2017


Da pacem - Das Echo der Reformation in der Musik


Moritz von Hessen

Tromba Hollandica

Luca Marenzio

Jubilate Deo à 12

Gregorianik

Da pacem Domine

Orlando di Lasso

Da pacem Domine

Heinrich Schütz

Verleih uns Frieden SWV 372

Johann Walter / Michael Praetorius

Ein feste Burg (instr.)

Jacobus de Kerle

Agnus Dei, aus Missa "Da pacem Domine"

Orazio Vecchi

Vidi civitatem sanctam (instr.)

Heinrich Schütz

O süßer, o freundlicher SWV 285

Giovanni Gabrieli

Magnificat à 14


Capella de la Torre

Leitung: Katharina Bäuml

RIAS Kammerchor

Leitung: Florian Helgath

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur