Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Dienstag, 13.04.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Fazit | Beitrag vom 05.12.2020

30. TodestagAmadeu Antonio starb, weil die Polizei wegschaute

Sabine Seyb im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Passfoto von Amadeu Antonio. (imago images / Kai Horstmann)
Am 25. November 1990 wurde der 28-jährige Angolaner Amadeu Antonio vor einer Gasstätte in Eberswalde von 15 Rechtsradikalen angegriffen. (imago images / Kai Horstmann)

Vor 30 Jahren wurde Amadeu Antonio von Skinheads ermordet. Er würde heute noch leben, wenn die Polizei damals eingegriffen hätte, ist sich die Zeitzeugin Sabine Seyb sicher. Sie betreute seine Lebensgefährtin nach der Tat.

Am 6. Dezember 1990, vor 30 Jahren, starb Amadeu Antonio in einem Krankenhaus an den Folgen eines Angriffs von rechtsradikalen Skinheads in Eberswalde. Antonio war als angolanischer Vertragsarbeiter in die DDR gekommen. Seine brutale Ermordung hat traurige Berühmtheit erlangt. Er gilt als eines der ersten Todesopfer rechter Gewalt im wiedervereinigten Deutschland. Mehr als 200 weitere Tote zählen Journalisten und Initiativen wie die 1998 gegründete Amadeu-Antonio-Stiftung.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
"Ich sage bis heute, Amadeu Antonio würde noch leben, wenn die Polizei eingegriffen hätte. Sie war informiert, sie war vor Ort und hat einfach gar nicht eingegriffen. Die haben zugeschaut. Das sind die Tatsachen", sagt Sabine Seyb von der Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, ReachOut. Sie betreute Amadeus Lebensgefährtin nach der Tat und drängte mit ihrer damaligen Initiative auf ein Gerichtsverfahren, das erst eineinhalb Jahre später eröffnet werden konnte, wie sie berichtet.

Gefährliches Klima in Eberswalde

Der Prozess sei durchsetzt gewesen von rassistischen Äußerungen des Richters. Auch die damals dort noch lebenden angolanischen Vertragsarbeiter, die teilweise als Zeugen gehört wurden, seien in Eberswalde permanenten rassistischen Beschimpfungen, Bedrohungen und Angriffen ausgesetzt gewesen, berichtet sie. Ihre Initiative habe die Zeugen zum Gerichtssaal und nach Hause begleitet, um sie vor Angriffen zu schützen.

Eberswalde war damals eines der Zentren von Neonazis, und gleichzeitig lebten dort viele Schwarze Menschen, ehemalige Vertragsarbeiter, wie Seyb berichtet. Diese konnten aus Angst vor Übergriffen nur in Gruppen auf die Straße gehen, und abends verließen sie ihre Unterkünfte nicht, wie Seyb berichtet. Der Hüttengasthof, vor dem der Mord an Amadeu Antonio geschah, "war die einzige Gaststätte in ganz Eberswalde, wo überhaupt Schwarze Menschen und ihre Freunde und Freundinnen Zutritt hatten".

Die Polizei schaute weg

Aufgearbeitet wurde relativ wenig, wie Seyb erklärt. Dabei müsse man wissen, "dass diese Ansammlung von Neonazis in dieser Nacht angekündigt war und die Polizei schon gut eine Woche vorher über dieses Treffen informiert war", sagt Seyb. Die Polizei habe gewusst, "dass es zu Angriffen kommen könnte". Dementsprechend habe sie "diesen Zug von Neonazis, die sich zunächst in ihrem Treffpunkt versammelt haben, begleitet", sagt Seyb. Auf dem Weg dorthin sei es schon zu Straftaten gekommen "und es war klar: Es wird was passieren vor dieser Gaststätte."

(ckr)

Heute erinnert eine Gedenktafel in Eberswalde an den Mord. Zum 30. Todestag von Amadeu Antonio will die Initiative "Light me Amadeu" ein Zeichen für Solidarität und gegen Hass und Gewalt setzen. Am 06. Dezember können Interessierte zwischen 17 und 19 Uhr an der Onlinegedenkveranstaltung teilnehmen.

Mehr zum Thema

Breitband Sendungsüberblick - Rechtsextremismus und Behörden: Gibt es genügend Medienberichte?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 22.08.2020)

Amadeu-Antonio-Stiftung über #hallezusammen - "Wichtig, dass es solche Zeichen gibt"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 21.10.2019)

Rechter Terror - Trauer und Wut in Halle
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 16.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBefremdlicher Rat der Polizei
Gestellte Aufnahme zum Thema Mobbing in sozialen Netzwerken. Neben dem "Gefällt mir" Button sind die Worte "Du Opfer" zu sehen.  (imago-images / photothek / Thomas Trutschel)

Die Adresse der Comedy-Autorin Jasmina Kuhnke wurde im Netz veröffentlicht, schreibt die "Taz" – zeitgleich mit dem Aufruf, sie "zu massakrieren". Statt Kuhnke unter Schutz zu stellen, habe die Polizei ihr geraten, sich von Twitter abzumelden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur