Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.04.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Tonart | Beitrag vom 06.03.2015

30 Jahre Vogler-QuartettMusikerleben zu viert

Gespräch mit Tim Vogler

Sängerin Ute Lemper und das Vogler Quartett (picture alliance / dpa / XAMAX)
Sängerin Ute Lemper und das Vogler Quartett (picture alliance / dpa / XAMAX)

Es war ein Zufall, wie das Vogler-Quartett zusammen fand: durch einen Lehrer, der sie zwangsverpflichtete. Es entstand das erste freie Streichquartett der DDR. Die Zusammenarbeit hält jetzt seit 30 Jahren. Primarius Tim Vogler blickt zurück.

Fast 40 Prozent aller Ehen werden geschieden - und da sind es nur zwei Leute, die miteinander klar kommen müssen. Wie ist es erst, wenn es doppelt so viele sind? Beim Vogler-Quartett scheint man einen Weg gefunden zu haben: Seit mittlerweile 30 Jahren spielt das Streichquartett in Originalbesetzung zusammen.

Dabei haben sich die vier Mitglieder damals noch nicht einmal freiwillig zusammengetan – ein Lehrer hatte ihnen die Kammermusik verordnet. Doch kaum waren sie zusammen, gewannen sie einen wichtigen Wettbewerb und waren auf einmal Vorzeigeobjekt: das erste freie Streichquartett der DDR.

Über die Geschichte des Vogler-Quartetts hat Mascha Drost mit dem Primarius und Namensgeber Tim Vogler gesprochen.

Mehr zum Thema

Das Streichquartett Nr. 6 von Béla Bartók - Musik des Abschieds
(Deutschlandradio Kultur, Interpretationen, 04.01.2015)

Kammermusik - Listen and You will hear!
(Deutschlandradio Kultur, Konzert, 12.11.2014)

Tetzlaff-Quartett - Mendelssohn und Berg neu veröffentlicht
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 09.11.2014)

Johannes Brahms Sextett B-Dur - Offene Zweierbeziehungen
(Deutschlandradio Kultur, Interpretationen, 21.09.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur