Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Donnerstag, 05.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 02.10.2015

25 Jahre nach der Wiedervereinigung Wer sind diese Deutschen heute?

Podcast abonnieren
Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudis posiert am Donnerstag (15.03.2012) in Leipzig auf der Leipziger Buchmesse. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Diskutiert mit: Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudis. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

25 Jahre deutsche Einheit - wo steht dieses Land nun? Das fragen sich nicht nur die Deutschen mit dem ihnen eigenen Hang zur kritischen Selbstspiegelung, sondern auch der Rest der Welt.

Als am 3. Oktober 1990 mitten in Europa ein Staat mit 80 Millionen Einwohnern entstand, verbanden manche Nachbarn damit neben Erwartungen auch Befürchtungen: Das neue Schwergewicht könne seine wirtschaftliche Kraft nutzen, um Europa politisch zu dominieren, vielleicht gar die transatlantischen Bande lockern.

Und heute? Hat das deutsche Verhalten in der Eurokrise die Ängste vor teutonischer Dominanz bestätigt? Oder führt Deutschland eher zu wenig? Ist Berlin ein verlässlicher Bündnispartner? Und was reitet die Deutschen derzeit, ihre Grenzen für Flüchtlinge so weit zu öffnen? Wer sind diese vereinigten Deutschen überhaupt?

Es diskutieren:
Jaroslav Rudiš, tschechischer Schriftsteller
Prof. Susan Neiman, amerikanische Philosophin, Direktorin Einstein Forum
Prof. Alexander Kritikos, Wirtschaftswissenschaftler am DIW Berlin
Prof. Étienne François, Historiker, Freie Universität Berlin

Moderation: Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur


Aufzeichnung vom 01.10.2015 aus der Bertelsmann-Repräsentanz, Berlin

 

Mehr zum Thema

Schäuble zur Deutschen Einheit - "Ein Rausch von Freude"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 02.10.2015)

25 Jahre Deutsche Einheit - Ein Vierteljahrhundert Bitterkeit
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 30.09.2015)

Liebe grenzenlos - Ost-West-Paare und ihre ganz private Einheit
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 28.09.2015)

Wortwechsel

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur