Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.06.2016

25 Jahre Globe Theater NeussGezaubert, gesungen, experimentell: Shakespeare in Neuss

Von Ulrike Gondorf

Das Globe Theater in Neuss, in dem seit 25 Jahren das Shakespeare Festival stattfindet. (dpa/ picture-alliance/ Maja Hitij)
Das Globe Theater in Neuss, in dem seit 25 Jahren das Shakespeare Festival stattfindet. (dpa/ picture-alliance/ Maja Hitij)

Das Neusser Shakespeare Festival hat zum 400. Todesjahr des Autors ein üppiges Programm: 40 Vorstellungen, von Shakespeare als Varieté bis zu "The Tempest" für Kinder. Erfrischend, wie unterschiedlich die Zugänge zum großen Autor sind, meint unsere Rezensentin.

Die Hexenszene aus Shakespeares "Macbeth" zur Begleitung der singenden Säge. Und gleich danach eine große Dame des deutschen Theaters mit einem Sonett. Corinna Kirchhoff war zu Gast, das Signum Saxophon-Quartett und das Asasello Quartett unterlegten die Shakespeare-Verse mit Musik. Und dann kam noch ein Zauberer, ein Jongleur oder ein Comedian, der den Saal aufmischte.

"Shakespeare goes Variété" hieß der Abend, mit dem das Neusser Festival in diesem Sommer erstmals eine eigene Produktion realisiert hat. Man kann sich keinen anderen Autor vorstellen, der so einen Genremix vertragen würde. Bei Shakespeare klappt das, man konnte staunen, lachen und tatsächlich noch ein paar dunkle Untertöne spüren - schließlich war es eine Revue zum Todestag. Und dieser ungeniert zupackende Griff nach der Weltliteratur zeichnete auch in diesem Jahr wieder das ganze Festival aus.

Ernst-Busch-Hochschule mit fulminanter Aufführung

Buntheit ist Programm in Neuss, wo sich inzwischen rund um das Globe eine Art Kultur-Biergarten mit Blumen, Bänken und einem Imbissbüdchen etabliert hat, in dem die Vorstellung oft schon draußen beginnt, wenn geschminkte Schauspieler selbst ihre Programme verkaufen. Stammgäste sind die kleinen Ensembles, die in praller Volkstheatertradition meist Komödien spielen, mit vielen Rollenwechseln und sehr körperbetonter Aktion. Die bremer shakespeare company beispielsweise oder die Tobacco Factory aus Bristol. Eine fulminante Aufführung haben auch in diesem Jahr wieder die Studierenden der Ernst-Busch-Hochschule aus Berlin eingebracht, mit einer hinreißend komödiantischen und dabei überraschend tiefsinnigen Version der "Zwei Herren aus Verona".

Öfter als sonst hat das Festival diesmal ausgetestet, wie viel Ernstes und Nachdenkliches sich mit der Sommerfestatmosphäre und der unmittelbaren Nähe zwischen Akteuren und Publikum im Rundbau des Globe verträgt. Die Bilanz fällt überraschend gut aus. Hamlets Seelenqualen sind natürlich immer faszinierend, in Neuss brachte das "Flute Theatre" aus Großbritannien sie packend heraus. Das Ensemble, von einer Schauspielerin der Royal Shakespeare Company gegründet, hat große Anerkennung gefunden für seine Arbeit mit autistischen und traumatisierten Zuschauern und erzählt das Drama aus einer Bewusstseinsspaltung Hamlets heraus, mit sechs Darstellern, einem Sofa und einem Schlagzeug auf der Bühne.

"Julius Cäsar" mit Frauen in der Rolle der Verschwörer

Auch in dem Politthriller "Julius Cäsar" gibt es nichts zu lachen. Nicht einmal einen komischen Diener, Pförtner oder Totengräber hat Shakespeare hier vorgesehen zur entlastenden Ablenkung von mörderischen Intrigen. Die Mountview Productions aus London, ein Theaterproduktionshaus mit angegliederter Schauspielschule, zeigte eine spannende, absolut heutige Inszenierung, die sich völlig über Gendergrenzen hinwegsetzte. Brutus und einige andere Verschwörer waren Frauen, die das gnadenlose Machtspiel ebenso kalt beherrschten wie ihre männlichen Komplizen. Das vierhundert Jahre alte Stück war ein geradezu tagesaktueller Kommentar über Populisten, die alle Register der Manipulation ziehen - vom US-Wahlkampf bis zur AfD.

2016 war ein guter Shakespeare-Jahrgang in Neuss, wo man mit vielen freien Gruppen und Off-Theater-Festivals kooperiert, um interessante Aufführungen zu finden. Das hängt natürlich jede Saison von der Marktlage ab, aber eine Neuerung sollte man auf jeden Fall beibehalten: Ein Shakespeare für Kinder. Das Pilotprojekt in diesem Jahr war "Der Sturm oder die Insel der zauberhaften Wesen" vom Ensemble "Seifenblasentheater": zwei Schauspieler, ein halbes Dutzend Marionetten und Handpuppen und ein Paravent - und schon segeln zwei oder drei Schulklassen auf ihren Sitzkissen zur magischen Insel.

Mehr zum Thema

Theaterfestival in Neuss - Shakespeare – ein globaler Dauerbrenner
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 16.06.2015)

Theater - Große Geste in der Provinz
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.07.2014)

450. Geburtstag - "Shakespeare spricht etwas in uns an"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 23.04.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur