Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 21.09.2021
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Vollbild | Beitrag vom 13.02.2016

"24-Wochen"-Regisseurin Anne Zohra Berrached"Es gefällt mir, wenn sich jemand verspricht"

Anne Zohra Berrached im Gespräch mit Patrick Wellinski

Die Regisseurin, Anne Zohra Berrached, Aufnahme vom 8. Februar 2016. Die Regisseurin ist mit ihrem Film "24 Wochen" die einzige deutsche Teilnehmerin im Wettbewerb der Berlinale. (picture alliance / dpa)
Die Regisseurin, Anne Zohra Berrached: Die Regisseurin ist mit ihrem Film "24 Wochen" die einzige deutsche Teilnehmerin im Wettbewerb der Berlinale. (picture alliance / dpa)

Ihr Film "24 Wochen" ist der einzige deutsche Wettbewerbsbeitrag bei der diesjährigen Berlinale. Im Gespräch verrät Anne Zohra Berrached, wie sie über das gesellschaftliche Tabuthema "Spätabtreibungen" recherchiert hat und warum sie gerne mit Laiendarstellern arbeitet.

Anne Zohra Berracheds Film "24 Wochen" ist bei der diesjährigen Berlinale der einzige deutsche Wettbewerbsfilm. Im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur sprach die Regisseurin über die Spannung vor der Premiere: "Ich bin total aufgeregt zu sehen, wie das Publikum reagiert."

In ihrem Film thematisiert Berrached das Tabuthema "Spätabtreibungen": Sie war überrascht, als sie erfuhr, dass über 90 Prozent der Frauen, bei denen eine Fehlbildung festgestellt wird, ihr Kind nach dem dritten Monat abtreiben. "Das sind fast alle, das ist wirklich irre. Man darf in Deutschland sein Kind bis kurz vor den Wehen abtreiben, wenn ein Arzt das macht."

"Ich will, dass das echt ist" 

Für die Recherche zum Film habe sie zunächst viel gelesen. Danach wollte sie Betroffene treffen. Es sei aber unheimlich schwer gewesen, Frauen zu treffen, die sich offen dazu bekennen. Deshalb habe sie zunächst mit Medizinern gesprochen. Von denen hätten später einige als Laienschauspieler in "24 Wochen" mitgespielt.

 "Was mir gefällt ist, wenn sich mal jemand verspricht - oder wenn jemand zwischendurch hustet." All das werde im Fernsehen weggeschnitten. "Das will ich eben nicht. Ich will, dass das echt ist." 

Regisseurin Anne Zohra Berrached und Moderator Patrick Wellinski bei der Berlinale. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)Regisseurin Anne Zohra Berrached und Moderator Patrick Wellinski bei der Berlinale. (Deutschlandradio Kultur / Manuel Czauderna)

Mehr zum Thema

Die Berlinale blickt zurück - Das Filmjahr "66" in Ost und West
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 13.02.2016)

Drei Berlinale-Wettbewerbsfilme gestartet - Popcorn-Kino, ein überraschendes Debüt und eine Enttäuschung
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.02.2016)

Berlinale 2016 - Das deutsche Kino kriegt die Krise
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 02.02.2016)

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur