Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.06.2015

24-Stunden-Performance "Mount Olympus"Schwabbel-Gott im Dauereinsatz

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Szene aus der Performance "Mount Olympus" von Jan Fabre (Wonge Bergmann)
Andrew Van Ostade in der Performance "Mount Olympus" von Jan Fabre (Wonge Bergmann)

Odysseus, Ödipus, Electra: Schock-Performance-Altmeister Jan Fabre zeigt in "Mount Olympus" ein Best-of klassischer Tragödien. Das Spektakel im Haus der Berliner Festspiele ist mal großartig, mal banal. Jugendfrei ist es in jedem Fall nicht.

Wenn Jan Fabre, Schock-Performance-Altmeister insbesondere der 80er-Jahre in seinem Opus Magnum die Dionysien für die Neuzeit neu erfinden will, darf man kein jugendfreies Spektakel erwarten: Zu sehen sind also - in einer gewaltigen Bilderfolge - zahlreiche nackte Geschlechtsteile, umherfliegende Fleischbrocken, zuckende Leiber, Verausgabung bis zum Umfallen.

So lassen die Performer in den etwas kraftmeierischen ersten vier Stunden Ketten wie Springseile auf den Bühnenboden knallen und singen und springen bis zum Geht-Nicht-Mehr. Nur kurz dürfen sie, auch das auf der Bühne, am frühen Morgen des zweiten Tages in einen kurzen Schlaf fallen, wie auch das Publikum, das im Foyer und in Zelten im Garten Kraft schöpfen kann für neue Schlachten des Eros und des Schwertes.

In sich zerfallender, grandioser Irrtum

Immer wieder taucht als Leitmotiv der Wardance auf; darin eingestreut einige Soli mit den Topstars der Antike: Eteokles, Odysseus, Iokaste, Ödipus, Phaedra, Alcestis, Hercules, Klytaimnestra, Agamemnon, Electra, Orest und so weiter. Dieser "Mount Olympus" ist ein Antiken-Best-Of und funktioniert mit seiner Ansammlung von dramatischen Plotpoints der klassischen Tragödien wie ein 24-stündiger Trailer zu einer Geschichte, die nicht erzählt wird. Texte sind selten, das Bild allein soll den Zugang zum Mythos ermöglichen.

Der Künstler Jan Fabre will zu einem vordramatischen, vornarrativen dionysischen Kultus vorstoßen. Das Ergebnis ist ein in sich zerfallender, grandioser Irrtum: Jedes neue Bild zerfetzt seinen Vorgänger. Nur selten entstehen kurze Sinnblöcke, manche davon haben dann auch eine große suggestive Kraft.

Nicht diesen Kitsch

Jan Fabre hat eine mitunter rührende, mitunter nervige Naivität, aber er kann sich im Gegensatz zu seinen frühen Arbeiten von seiner heiligen Wut nun auch gelegentlich ironisch absetzen. Antreiber seiner "Warrior of Beauty" ist der Dionysos des Andrew van Ostade, der seinen schwabbeligen golden angemalten Bauch herrlich schillernd ins Licht bringt.

Aber wenn er, nach einem groovenden orgiastischen Schlussbild, das die Performer definitiv in bunte Varieté-Fabelwesen verwandelt hat, dem jubelnden Publikum die Schlusssätze "Breathe, just breathe, and imagine something new" nach Hause mitgibt, dann möchte man ob solch musicalesker Biederkeit aufschreien: Nein, nicht diesen Kitsch nach anstrengenden, mal großartigen, mal banalen 24 Stunden - und nach einem Jahr harter Proben. 

Mehr zum Thema:

Festival "Foreign Affaires" in Berlin - Dünn gewebt und einfach gestrickt
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.06.2015)

Mit Entsetzen Scherz getrieben
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.07.2009)

Platte Blumen, platte Totenmesse
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.08.2007)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsThe Great Nowitzki in Frankfurt
Dirk Nowitzki steht anlässlich der Buchpräsentation von "The Great Nowitzki" bei einem Fototermin im Schauspielhaus. Das Buch wurde vom deutschen Autor Thomas Pletzinger verfasst, der links neben ihm steht. (picture alliance/Silas Stein/dpa)

In der „FAZ“ wird über die Anziehungskraft des zurückgetretenen Basketball-Profis Dirk Nowitzki gestaunt. Als dieser auf der Frankfurter Buchmesse seine Biographie vorstellt, reichen „die Warteschlangen für Signaturen dreimal durchs ganze Foyer“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur