Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 22.10.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Feature / Archiv | Beitrag vom 11.08.2018

219 Tage - Folge 2Es geht ums Ego

Von Julia Illmer und Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Illustration: Kathleen Gust (Kathleen Gust)
(Kathleen Gust)

Folge 2: Es geht ums Ego

Die Wettkampfsaison beginnt, und wir lernen die Gehathleten näher kennen. Christopher, der darüber schimpft, dass kein Sponsor sich fürs Gehen interessiert. Und Emilia, die mit Verletzungspech und Lernstress für die Uni in der Krise ist. Dann kommt die deutsche Meisterschaft. Und es passiert, was keiner erwartet hatte.

Ursendung
219 Tage - Geher auf dem Weg zur EM
Folge 2
Von: Julia Illmer und Massimo Maio
Regie: Julia Illmer und Massimo Maio
Redaktion: Jenny Marrenbach und Ingo Kottkamp
Mit: Luise Wolfram
Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandfunk Kultur / SWR2 2018

Länge: 24'07

Julia Illmer, geboren 1984, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim. Sie arbeitet als Redakteurin und Autorin für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, sowie politische und kulturelle Institutionen. Zuletzt: "Ausgepackt – Kreuzberger Jugendliche führen Familiengespräche" (Dlf Kultur 2017, mit Massimo Maio).

Massimo Maio, 1981 geboren im badischen Gengenbach, studierte Kulturwissenschaften. Arbeitet als Radioautor, Moderator und Theatermacher. Für Deutschlandradio Kultur u.a.: "Schule, chillen, Schlagzeug spielen" (2013, mit Wiebke Köplin und Margot Overath) und "Kevin" (DKultur 2016).


Folge 3 am 18. August 2018, um 18:05 Uhr

Folge 4 am 18. August 2018, um 18:30 Uhr

Feature

Tabuthema VergewaltigungNein heißt nein
Nach Vergewaltigung - Opfer zeigen die Täter oft nicht an (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Eine Vergewaltigung passiert meist ohne Zeugen. Vor Gericht steht Aussage gegen Aussage. Viele zeigen die Täter deshalb gar nicht erst an. Das dürfte auch nach der Reform des Sexualstrafrechts so bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur