Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Studio 9 | Beitrag vom 28.04.2021

200. Todestag von NapoleonDer Self-Made-Kaiser

Von Christiane Kaess

Gemälde von Napoleon, der auf einem Schimmel sitzt und mit dem FInger aus seiner Perspektive nach rechts weist. (Imago / Leemage)
Napoleon hoch zu Ross: Die Wurzeln des Strategen liegen in Brienne-le-Château, wo er die Militärschule besuchte. (Imago / Leemage)

Am 5. Mai 1821 starb Napoleon. Als Diktator und Modernisierer sei er eine ambivalente Figur, sagt David Chanteranne vom Napoleonmuseum in Brienne-le-Château. Hier besuchte Napoleon die Militärschule, und hier schlug er seine erste, noch unblutige Schlacht.

David Chanteranne steht vor einem großen Glaskasten. Ein brauner Dreispitz ist darin ausgestellt. Von fünf dieser Hüte in ganz Frankreich sei man sicher, dass Napoleon sie getragen habe, erzählt der Historiker:

"Die Mode damals war, diesen Hut nach vorne gerichtet zu tragen – in Marschrichtung. Napoleon hat ihn parallel zu den Schultern getragen. Das ist sein Markenzeichen geworden, und er wurde so etwas wie eine Werbefigur. Wenn Sie einen Dreispitz so tragen und die Hand in die Weste stecken, werden Sie als Napoleon wiedererkannt."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Bildtafeln erklären auf Französisch, Englisch und Deutsch, wie die Konstruktion dieser Figur Teil von Napoleons Propaganda wurde. In zahlreichen Gemälden und Legenden wurde der umstrittene Feldherr verherrlicht.

"Man kann Napoleon nicht verehren"

Die Forschung über die historische Figur ende nie, sagt Chanteranne. Aber:

"Man kann Napoleon nicht verehren. Er hatte eine autoritäre Seite. Auch wenn man bedenken muss, dass es direkt nach der Französischen Revolution war. Die Ordnung herzustellen, das passiert manchmal mit harten Entscheidungen. Aber Napoleon war auch ein schwieriger Charakter. Zum Beispiel einen Krieg in Spanien oder in Russland anzufangen – dazu gab es keinerlei Verpflichtung. Das war nur der persönliche Ehrgeiz."

Ein Stratege schon bei Schneeballschlachten 

Und der zeigte sich schon als Kind an der Militärschule im kleinen Brienne-le-Château, deren Gebäude heute das Museum beherbergen. Napoleon kam als Neunjähriger aus Korsika und blieb fünf Jahre, erzählt Chanteranne.

"Als er auf der Militärschule angekommen ist, hat er noch einen starken korsischen Akzent und dunkle, sonnengebräunte Haut. Seine Kameraden machen sich über ihn lustig. Er ist ein bisschen ein Außenseiter. Er liest viel und arbeitet hart, um einer der besten Schüler zu werden. Aber es gibt eine Episode: Im Winter, als man eine Schneeballschlacht organisiert, beobachtet Napoleon, was passiert, und gibt Ratschläge. Er sagt den Schülern, die dabei sind zu verlieren: Ihr müsst das anders machen, den Gegner frontal angreifen, dann an der Flanke. Und so gewinnen sie. Der junge Napoleon Bonaparte hat also seine ersten Siegeslorbeeren hier in Brienne bekommen."

Ein Bild im Museum hält die Schneeballschlacht fest. Auf dem Holzboden der Ausstellungsräume steht in großen weißen Buchstaben Brienne, Paris oder Berlin. Weiße Pfeile zeichnen den Weg Napoleons durch Europa nach. Handy-Codes an den Bildern, Statuen und Karten führen zu Erklärvideos über das das Leben des französischen Kaisers.

Die Besucherzahlen haben sich verdreifacht

Seit 2016 verwaltet Chanteranne das kleine Museum in der Provinz und hat mitgeholfen, es zu renovieren. Zweimal im Monat kommt er aus Paris hierher. Auch jetzt, während der Pandemie, in der das Museum vorübergehend schließen musste und seine Stücke nur online zeigen kann.

Der Steinbogen vor dem Museum zeigt Napoleon, der  mit dem Finger in Richtung Himmel zeigt (Deutschlandradio/Christiane Kaess)Klein, aber fein: das Napoleonmuseum in Brienne-le-Château. (Deutschlandradio/Christiane Kaess)

Fast beiläufig erzählt der Napoleon-Experte, dass es ihm und seinem Team gelungen ist, die Besucherzahlen in den letzten Jahren zu verdreifachen. 10.000 kamen vor der Pandemie jährlich nach Brienne, das selbst nur 2700 Einwohner zählt.

Napoleons faszinierender Aufstieg

David Chanteranne glaubt, es sei Napoleons Image des "Self-Made Man" – wie er es nennt – das bis heute die Menschen fasziniere. Auch ihn.  

"Was mich vor allem an ihm fesselt, ist seine persönliche Laufbahn, sein außergewöhnliches Schicksal. Er verlässt Korsika mit fast nichts. Er ist nur ein Kind unter anderen. Sicher, seine Familie hatte einen guten Stand zu der Zeit. Aber er braucht ein Stipendium für die Schule hier in Brienne. Seine wirtschaftliche Lage ist also nicht so gut. In der damaligen Zeit hätte er es maximal bis zum Oberst eines Regiments bringen können, aber er wird stattdessen General, dann Konsul und dann Kaiser!"

Die Familie bleibt verschont

Mehr als 20 Bücher hat Chanteranne über Napoleon veröffentlicht. Er ist Chefredakteur mehrere Zeitschriften über die historische Figur. Sie war bereits als Kind für ihn ein Thema: "Ich komme aus dem Thermal-Ort Plombier le Bain in den Vogesen. Dorthin kam Napoléons Ehefrau, Joséphine, regelmäßig zur Kur."

In Chanterannes Familie wurde viel über Geschichte gesprochen. Dennoch trennt der Wissenschaftler heute zwischen Beruflichem und Privaten. Der Vater von vier Kindern sagt, bei ihm zuhause würden weder Napoleon-Bilder an der Wand hängen noch höre seine Familie täglich von Napoleon.

Bei seiner Arbeit wiederum sind Chanteranne alle Seiten des Kaisers, Diktators und gleichzeitigen Reformers wichtig. Eine Abteilung des Museums widmet sich den Errungenschaften, mit denen Napoleon zum Teil ganz Europa geprägt hat, wie das Zivilgesetzbuch, das Kataster-System oder das Abitur.

Napoleon war ein Impf-Vordenker

Was Napoleon generell zur heutigen Situation in Europa sagen würde? Es sei schwierig, das aus der Geschichte abzuleiten, sagt Chanteranne. Aber Napoléon sei schon damals für ein vereintes Europa gewesen:

"Und was die Pandemie heute angeht: Napoleon hat sehr an die Wissenschaft geglaubt. Um das zu beweisen, hat er sich gegen die Pocken impfen lassen. Sein Sohn wurde auch von Anfang an geimpft. Er war überzeugt vom Fortschritt der Medizin und ist so schließlich zum Vorbild für die heutige Entwicklung geworden."

Mehr zum Thema

Napoleon Bonaparte: "Liebesbriefe" - Einen Kuss aufs Herz
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 26.08.2019)

Historiker Thomas Schuler - Warum unser Bild von Napoleon verzerrt ist
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 15.08.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Ulla Hahn: "stille trommeln"Warme Tage, herzzerreißend
Cover des neuen Gedichtbands von Ulla Hahn mit dem Titel "stille trommeln". (Deutschlandradio / Penguin)

Der neue Band "stille trommeln" versammelt Gedichte aus der Zeit, in der Ulla Hahn an ihren autobiografischen Romanen gearbeitet hat. Ausgangspunkt der Poeme sind ihre Tagebücher. Ihrer klaren Sprache verleiht sie hier und da ein wenig Patina.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur