Seit 11:30 Uhr Musiktipps
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 11:30 Uhr Musiktipps

Interview | Beitrag vom 05.01.2021

20 Jahre WikipediaWissen für alle - aus westlicher Perspektive

Jascha Hannover im Gespräch mit Dieter Kassel

Durch eine Lupe ist das Logo der Online-Enzyklopädie Wikipedia zu sehen.  (picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto)
Wikipedia wurde am 15. Januar 2001 als gemeinnütziges Projekt zur freien Wissensvermittlung gegründet. (picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto)

Am 15. Januar feiert die Online-Enzyklopädie Wikipedia ihren 20. Geburtstag. Hat sie ihr Versprechen einer uneingeschränkten Wissensvermittlung eingelöst? Nur zum Teil, erklärt Jascha Hannover, Co-Autor eines Dokumentarfilms über Wikipedia.

Bis heute steht Wikipedia für die frühe Utopie des Internets, das Wissen der Welt für alle verfügbar zu machen. Realität geworden ist dieses Versprechen aber nur zum Teil, berichtet Jascha Hannover. Zusammen mit Lorenza Castella hat er eine Dokumentation über die Online-Enzyklopädie gedreht, die anlässlich des 20. Geburtstags von Wikipedia auf Arte ausgestrahlt wird.

Quellen über Afrika von weißen Kolonialisten

Zum einen hätten die Menschen in verschiedenen Teilen der Welt unterschiedliche Zugangsmöglichkeiten zum Internet und damit auch zu Wikipedia, so Hannover. Problematisch sei zum anderen aber auch die Struktur der Online-Enzyklopädie - "was sie für relevant erachtet und welche Quellen sie akzeptiert. In diesen Fragen ist die Wikipedia dann doch nach einem sehr westlichen Verständnis aufgebaut."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
So gebe es beispielsweise das Dilemma der strengen Qualitätssicherung, die nur schriftliche Quellen akzeptiere. Im afrikanischen Raum lägen jedoch oftmals nur mündliche Überlieferungen vor, weshalb die Geschichte bestimmter Kulturen auf Wikipedia nicht richtig erzählt werden könne, hat Hannover bei der Recherche herausgefunden - "weil dann sind die einzigen Quellen, die vorliegen, die der weißen Kolonialisten sind" - mit entsprechend eingeschränkter Perspektive.

Rassistische Wissensproduktion

Jascha Hannover folgert: "Wenn die Wikipedia diesen Rucksack der Geschichte und der Geschichtsschreibung und der eurozentristischen, oftmals auch rassistischen Wissensproduktion überkommen will, dann muss sie dieses Problem mit der Oralität irgendwie lösen. Da kann man jetzt gespannt sein, was sich die Community und auch die Wikimedia Foundation in den kommenden Jahren überlegt."

Ein Erfolgsprojekt sei Wikipedia aber dennoch, sagt der Filmemacher. Unter den meistgeklickten Websites der Welt sei sie "sicherlich die sympathischste Form, weil es ja kein großer Konzern ist, sondern nach wie vor ein Non-Profit-Unternehmen". Auch habe die Enzyklopädie inzwischen alle Teile des Alltags durchdrungen. Sie stehe nun vor der massiven Herausforderung, sich zu modernisieren, um "diesem hohen Anspruch, den sie hat - dem Wikipedia-Versprechen - gerecht zu werden".

(cmk)

Mehr zum Thema

20 Jahre Wikipedia - Freier Zugang zum Weltwissen?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.01.2021)

Wissen und Geschlecht - Wikipedia weiblicher machen
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 05.10.2020)

WikiCon 2019 - Hat die Wikipedia eine Zukunft?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 05.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Polarforscher Arved FuchsDas Eis wird dünner
Ein Eisbär bei Dämmerung mitten im Eis. (imago / ITAR-TASS / Gavriil Grigorov )

Schon bald könnte das ewige Eis in der Arktis weggeschmolzen sein, warnt Polarforscher Arved Fuchs. Doch der Zuspruch für den vom US-Präsidenten initiierten Klimagipfel lässt ihn auf eine Kehrtwende in der Klimapolitik hoffen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur