Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 09.03.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 15.01.2021

20 Jahre Online-EnzyklopädieFünf Gründe, warum wir Wikipedia auch in Zukunft brauchen

Von Vera Linß

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein rotes Schild mit der weißen Aufschrift "Wikipedia" über einem Ladenlokal. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Büro von Wikipedia "Wikipedia: WikiBär" in der Köpenicker Straße in Berlin. WikiBär ist ein Lokal von und für Wikipedianerinnen und Wikipedianer. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Wikipedia hat keinen Druck, hohe Umsätze zu generieren. So könne sich die Online-Enzyklopädie ihrer Kernaufgabe widmen: so fundiert und objektiv wie möglich Sachverhalte darzustellen, meint Vera Linß. Doch 20 Jahre nach Gründung brauche es radikale Reformen.

1. Wikipedia hat den Zugang zu Wissen revolutioniert. Nirgendwo anders erhält man so unkompliziert und kostenfrei Informationen. Allein die deutsche Ausgabe enthält derzeit 2,5 Millionen Artikel. Andere Enzyklopädien sehen da alt aus. Auf die Faktensammlung von Wikipedia kann heute niemand mehr verzichten.

2. Wikipedia muss nicht auf Klicks setzen. Die Artikel werden weltweit von 3,5 Millionen Freiwilligen erstellt. Deshalb gibt es keinen Druck, hohe Umsätze zu generieren. Die Enzyklopädie kann sich so ihrer Kernaufgabe widmen: so fundiert und objektiv wie möglich Sachverhalte darzustellen. Wikipedia ist damit auch ein Bollwerk gegen Fake News.

3. Wikipedia fördert den gesunden Menschenverstand. Häufig wird kritisiert, das Netzwerk sei unterwandert von PR-Agenturen, Regierungen oder Ghostwritern, die gezielt Artikel schönfärben. All das ist schon mal passiert. Darum sollte jeder die Texte gründlich lesen und die obligatorischen Quellen registrieren. Und Dinge auch mal richtigstellen.

4. Wikipedia färbt ab. Das Netzwerk macht sich nämlich dafür stark, dass auch andere ihr Wissen frei zugänglich machen. Dass ARD, ZDF und Deutschlandradio inzwischen Bildungsinhalte zur freien Nutzung dauerhaft ins Netz stellen, ist auch der Beharrlichkeit von Wikimedia Deutschland zu verdanken, dem Verein hinter der Wikipedia.

5. Weil niemand perfekt ist. Nicht mal Wikipedia. Dort gibt es viel zu wenige Frauen. Deshalb braucht Wikipedia die Chance, sich radikal zu reformieren. Wäre doch schade, wenn Wikipedia in 20 Jahren immer noch ein Männer-Club wäre.

Pavel Richter, Wikipedianer seit 2004, blickt in unserer Sendung "Fazit" auf die idealistischen Hoffnungen zum Start der Online-Enzyklopädie 2001 zurück:

Weitere Beiträge über Wikipedia

20 Jahre Wikipedia - Das Schweizer Taschenmesser des Journalismus
(Deutschlandfunk, @mediasres, 14.1.2021)

"Vielschreiber" für das Online-Lexikon - Ein Wikipedianer aus Leidenschaft
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 14.1.2021)

20 Jahre Wikipedia - Wissen für alle - aus westlicher Perspektive
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 5.1.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur