Hörspiel, vom 27.04.2014

20 Jahre DeutschlandradioDie Blendung (1/2)

Von Elias Canetti

Der Roman erzählt von dem in der Welt seiner Bücher vergrabenen berühmten Sinologen Kien. Von seiner Haushälterin Therese zur Ehe verführt, wird er mit den Widrigkeiten des alltäglichen Lebens konfrontiert.

Ein Porträt von Elias Canetti  (picture-alliance / dpa / Manfred Rehm)
Elias Canetti wurde in Deutschland bekannt mit seiner Autobiographie "Die gerettete Zunge" (picture-alliance / dpa / Manfred Rehm)

Die Bosheit Thereses sowie Neid und Missgunst bizarr-grotesker Gestalten aus dem kleinbürgerlich-subproletarischen Wiener Milieu lassen ihn schließlich zerbrechen. Am Ende bleibt ihm nur die Flucht in den Wahnsinn. Er legt Feuer an seine gewaltige Bibliothek, die das Wissen der größten Denker der gesamten Welt beherbergt hat und er verbrennt mit seinen Büchern.

Bearbeitung: Helmut Peschina
Regie: Robert Matejka
Komposition: Max Nagl
Mit: Peter Simonischek, Felix von Manteuffel, Libgart Schwarz, Hanna Tomek, Fritz Karl u.a.
Ton: Gerhard Wieser

Produktion: DLR Berlin/BR/ORF 2002
Länge: 87’17

Elias Canetti (1905-1994), Schriftsteller. 1981 Nobelpreis für Literatur. "Die Blendung" war Hörspiel des Monats Oktober 2002 und Hörspiel des Jahres 2002 in Österreich. Zuletzt: "Briefe an Georges" (DKultur 2006).

Teil 2 am 01.05.2014