Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Interview | Beitrag vom 19.08.2019

150 Jahre PostkarteWie ein kleines Geschenk an die Freundschaft

Veit Didczuneit im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Auf rotem Grund liegt eine historische Postkarte vom Lago Maggioro. Darüber der Titel der Ausstellung "Mehr als Worte. 150 Jahre Postkartengrüße". (Museum für Kommunikation Berlin)
Der Lago Maggiore war offenbar schon immer ein dankbares Postkartenmotiv. (Museum für Kommunikation Berlin)

Noch immer schicken viele Menschen gerne einen handgeschriebenen Gruß per Postkarte - der oft erst Wochen, nachdem der Schreiber wieder zu Hause ist, ankommt. Zu ihrem 150. Geburtstag bekommt die Postkarte jetzt in Berlin eine Ausstellung.

Was gab es nicht für Widerstände gegen die Einführung dieser neumodischen Erfindung! Sie läute das Totenglöckchen für den Brief. Sie sei etwas für Faulenzer, die keine Lust auf lange Texte hätten. Und die Informationen seien für jedermann (mit-)lesbar.

Die Rede ist nicht von SMS oder WhatsApp-Nachrichten, sondern von – der guten alten Postkarte. 150 Jahre hat sie auf dem Buckel, 1869 wurde die erste in Österreich verschickt, Deutschland folgte 1870. In Berlin widmet das Museum für Kommunikation dem Pappkärtchen, das, streng genormt, fast immer 10 mal 14,8 Zentimeter groß ist, ab 21. August eine Ausstellung: "Mehr als Worte. 150 Jahre Postkartengrüße".

1865 schlug Heinrich von Stephan, Postreformer und Gründer des Reichspostmuseums – dem heutigen Museum für Kommunikation Berlin –,die Einführung eines offenen "Postblattes" alseinfache und kostengünstige Alternative zum Briefvor. Kritiker*innen äußerten jedoch ihre Besorgnisum das Briefgeheimnis, die Wahrung der gutenSitten und befürchteten sinkende Einnahmen. Am1.10.1869 führte die Post in Österreich-Ungarn die"Correspondenz-Karte" ein – und kam Deutschlandsomit zuvor. (Museum für Kommunikation)Die erste Postkarte der Welt: In Österreich-Ungarn am 1. Oktober1869 von Perg nach Kirchdorf verschickt. (Museum für Kommunikation)Veit Didczuneit, Kurator der Schau, die das Phänomen Postkarte in sechs Kapiteln beleuchtet, hat Favoriten unter den Ausstellungsstücken: "Wir haben eine Postkarte ausgestellt aus der Zeit um 1904: Ein Liebespaar schreibt sich in Karlsruhe Briefe. Und er übermittelt einen Guten-Morgen-Gruß, er übermittelt einen Guten-Tag-Gruß, einen Guten-Abend-Gruß und einen Gute-Nacht-Gruß. Mit vier Karten an einem Tag! Und das war eben möglich, weil die Post so oft zugestellt wurde – in Berlin etwa bis zu elf Mal am Tag."

Interessant: Die Postkarten seien in ihrer ersten Zeit auch als Kurzinformationsmittel für wirtschaftliche Transaktionen verwendet worden - wenn es mal sehr schnell gehen musste, berichtet Didczuneit.

Die Zahl der Postkarten hat sich seit 1998 halbiert

Seither hat die Beliebtheit der Postkarte als Kommunikationsmittel rapide abgenommen. 1998 seien in Deutschland noch etwa 400 Millionen Karten verschickt und zugestellt worden. Heute sind es unter 200 Millionen. Dafür erfreuten sich sogenannte Hybrid-Postkarten zunehmender Beliebtheit, sagt Didczuneit: Über spezielle Apps können selbstgemachte Fotos online als Postkarte verschickt werden – sie werden durch einen Dienst ausgedruckt und als Papierkarte per Post zugestellt.

Das Militär besaß im Kaiserreich hohes Ansehen.Entsprechend war die Teilnahme an einem KaiserManöver eine Postkarte an Befreundete undBekannte wert – erst recht, wenn man lautMitteilungstext im September 1898 denallerhöchsten Befehlshaber selbst zu Gesichtbekommen hatte. (Museum für Kommunikation)Es muss nicht immer der Bodensee sein: Freunde des Millitärs bekamen - wie hier 1898 - hin und wieder auch Postkarten mit solchen Armee-Motiven. (Museum für Kommunikation)"Wenn der handgeschriebene Brief heutzutage ein großes Geschenk ist, dann ist die Postkarte ein kleines Geschenk. Und kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und stärken auch die Gemeinschaft."

Außerdem erzählen Postkarten Geschichten – manchmal von Reisen um die halbe Welt.  "Und solche Geschichten suchen und erzählen wir auch", sagt Didczuneit. Das seien in der Ausstellung die besonders schönen Objekte, bei denen die Besucherinnen und Besucher immer stehen blieben und sich alles genau durchläsen. Und sich anschließend darüber austauschten. "Und wir wollen ja zur Kommunikation anstiften", betont der Kurator.

(mkn)

"Mehr als Worte: 150 Jahre Postkarte", vom 21. August 2019 bis 5. Januar 2020 im Museum für Kommunikation in Berlin

Mehr zum Thema

Postkarten von Jurek Becker - "Mein Fischbrötchen, du alte Berghütte"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.7.2018)

Die Geschichte der Postkarte - Die SMS des 19. Jahrhunderts
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 16.6.2018)

Buch zum "Museum der zerbrochenen Beziehungen" - Wie ein Einblick in fremde Tagebücher
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 24.1.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur