Mittwoch, 20.03.2019
 

Zeitfragen | Beitrag vom 06.03.2019

150 Jahre Periodensystem: AntimonStoff mit zwielichtiger Vergangenheit

Von Frank Kaspar und Jennifer Rieger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Modell eines Moleküls ist hinter der Abkürzung Sb (für Antimon) zu sehen. (imago)
Am Antimon scheiden sich die Geister (imago)

Wundermittel oder Teufelszeug? Vor mehreren hundert Jahren stritten sich die Gelehrten über das Element Antimon. Sein Name soll mit dem Experiment eines Mönches zusammenhängen, das seinen Mitbrüdern gar nicht gut bekam.

Man munkelt, der Name des Elements leite sich von "anti-moine" – Anti-Mönch – ab. Die Geschichte stammt aus einem Büchlein aus dem 16. Jahrhundert. Ein Mönch habe bemerkt, dass Schweine dick werden, wenn sie Antimon fressen. Er probierte das Mittel heimlich an seinen nach der Fastenzeit abgemagerten Ordnungsbrüdern aus - was ihnen nicht gut bekam.

Ob diese Geschichte stimmt, ist historisch nicht verbrieft. Doch um Antimon entzündete sich im 16. und 17. Jahrhundert ein heftiger intellektueller Streit – die einen hielten es für ein Wunderheilmittel, die anderen für Teufelszeug.

Antimon: Periode 5, Gruppe 5, Ordnungszahl 51

150 Jahre Periodensystem der chemischen Elemente

Regie: Beatrix Ackers, Ton: Michael Kube

Mehr zum Thema

Die neue Unordnung der Elemente - PErIODyScHe FRaGeN
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 07.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - Die Entdecker eines prophetischen Chemie-Baukastens
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.03.2019)

150 Jahre Periodensystem - 92 Elemente – literarisch verarbeitet
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 06.03.2019)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur